Plattenkritik

Reebosound - S/T

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.07.2007
Datum Review: 16.06.2007

Reebosound - S/T

 

Sven Missulis ist mit Recht als ein umtriebiger, junger Musiker zu bezeichnen. Das Ex-PAYOLA Mitglied mischt inzwischen fröhlich beim internationalen Künstlerkollektiv THE PSYCHEDELIC AVENGERS mit, die mit Perry Rhodan Hintergrund-Stories und piekfeinen Elektrosounds auftrumpfen, hatte aber anscheinend genug Zeit, um mit seinem Soloprojekt REEBOSOUND von 2005 bis 2006 in klassischeren Rockismen zu schwelgen. Ganz ohne Perry Rhodan und Raumstationen, dafür mit energischem 90er Jahre Indie-Rock.

Was aber als entspanntes Hobby begann, entwickelte eine unerwartete Schubkraft, Debüt „Demos“ ist inzwischen vergriffen, darum gab es Nachfolger „Reebosound“ 2006 als kostenlosen Download. Der war wiederum so erfolgreich, dass eine um ein „Hello“ Cover von DAANTJE AND THE GOLDEN HANDWERK Version auf Vinyl und CD gepresst wurde.

Und es ist verständlich, warum Sven Missulis ein so durchschlagenden Output hingelegt hat: REEBOSOUND ist eine klasse Sache. Mit einer lupenreinen PIXIES Gitarre („Deleted Scenes“), einem gelegentlichen Ausflug in Heavy Distortion Stonerrock Gefilde („Don’t Panic“) und durchgehend treibenden, tanzbaren Beats wird zeitlos guter Indie-Rock gespielt FOO FIGHTERS sind in „Change The Subject“ unterschwellig vorhanden, und der Grunge sickert sowieso überall durch.

Mit REEBOSOUND hat Sven Missullis völlig unbeabsichtigt eine kleine Rarität eingespielt. Dermaßen zwangloses, unterhaltsames Material findet man nur selten.


1.Don’t Panic
2.Down
3.Deleted Scenes
4.Old Friends From Planet Nine
5.Glowing
6.Starship
7.That Gun
8.I Know What To Do When I Don’t Know What To Do
9.Hello
10.Change The Subject
11.Number
12.Poor Old Sun

Autor

Bild Autor

Dennis

Autoren Bio

Suche

Social Media