Plattenkritik

Refused - Refused Are Fucking Dead [DVD]

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.04.2006
Datum Review: 24.04.2006

Refused - Refused Are Fucking Dead [DVD]

 

Es ist mittlerweile acht Jahre her, dass REFUSED ihr letztes Manifest "The Shape Of Punk To Come" unter das Volk brachten. Die Scheibe war ihrer Zeit weit voraus und gilt noch heute als eine der großen Meilensteine im Hardcore Geschäft. Es folgte der Hype und es folgte das Ende der Band um welches viele Geschichten im Umlauf sind. Mittlerweile musiziert Dennis Lyxzèn ausgesprochen erfolgreich mit der INTERNATIONAL NOISE CONSPIRACY und hat nebenbei noch sein gerade zur Band gewachsenes Projekt THE LOST PATROL BAND. Mit "Refused Are Fucking Dead" erscheint nun das wohl finale und endgültige Vermächtnis der Band aus Umea welches in Form einer Dokumentation gehalten ist und von Gitarrist Kristofer Stehen detailgetreu Aufbereitet wurde.

Die Dokumentation dreht sich einzig und alleine um das Ableben der Band um ihre Gründe und das letzte Konzert irgendwo in einem leerstehenden Haus am 6. Oktober 1998 in Harrisonburg, Virginia. Nach endlosen Touren war die Band auf einmal ausgebrannt und fühlte sich leer. Man steht sich allabendlich auf der Bühne gegenüber und entdeckt die Ausdruckslosigkeit in den Gesichtern der Bandmitglieder. Gitarrist Jon möchte aussteigen und die Bandmitglieder versammeln sich ein letztes Mal um über die Zukunft der Band zu sprechen, sie entscheiden sich für das Ende von REFUSED. Bei einem letzten Konzert will man die Auflösung der Band verkünden und ausgerechnet an jenem Abend stürmt die Polizei das Haus. Die Band spielt weiter und wie es die Ironie des Schicksals wollte wird der Band gerade bei "Rather Be Dead" der Saft abgedreht kurz bevor Lyxzèn den Song mit dem "Rather Be Alive" Chorus beenden kann. So endet die Ära REFUSED, die hier persönlich und intim beleuchtet wird. Am Ende der DVD ist der eigene Gemütszustand getrübt, Betroffenheit über das Ableben dieser großen Band macht sich breit, aber gerade die Art und Weise wie diese Band agiert hat und wie es letztendlich zu ihrem Ende kam macht REFUSED zu dem wie sie heute wahrgenommen werden.

Fans dürfen sich übrigens neben dem sehr privaten Einblick über ausgiebiges Live Material sowie die Videos zu "New Noise" und "Rather Be Dead" freuen. "Refused Are Fucking Dead" sticht meilenweit aus der Masse der so häufig lieblos zusammengeschnittenen Musik-DVDs heraus. Hier darf man sich wirklich mal ein Beispiel nehmen.

Alte Kommentare

von Shit 25.04.2006 15:23

Auf der einen Seite gebe ich dem Reviewer Recht, dass die DVD wirklich heraussticht. Es ist wirklich ein bedrückendes Stückchen Hardcoregeschichte, die man hier aufgebreitet hat. Allerdings fand ich teilweise schon, dass man sehr auf die Tränendüse gedrückt hat. Dennoch, tolle Dokumentation.

von elena 26.04.2006 22:53

suuuper dvd, sehr trist und traurig stimmend aber doch schön!!

von del 27.04.2006 18:41

ich verstehe nicht den hype um die band...

von speed 29.04.2006 00:16

heißer scheiß!!

von tobi 02.05.2006 16:04

naja, icj war ein wenig enttäuscht, hätte mir mehr gute live songs gewünscht und ne doku die nicht so einen auf, naja, pseudo-dramatisch macht... unterm strich kann man sichs aber schon reinziehn

von Torben 03.05.2006 09:10

stimmt schon, dass es extrem melodramatisch in szene gesetzt ist...finde es trotzdem sehr gut!

von REDRUM! 10.05.2006 09:19

Die Quali von dem Konzert is net so des wahre aber trotzdem ne richtig geil gelungene DVD.... also auf jeden fall REFUSED würdig...!!!! RATHER BE ALIVE....!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media