Plattenkritik

Reprisal - Boundless Human Stupidity

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Reprisal - Boundless Human Stupidity

 

Reprisal sind zurück! Diesmal mit neuem Sänger und anderem Label, Andreas stimme ist leider nicht mehr so tief wie die des Vorgängers, ich fand das hat die Band einmalig gemacht. Jetzt klingen Sie wohl eher wie frühere Slayer oder Arkangel. Ich find das es nun nichts mehr so besonderes ist. Verdammt fett produziert, wie man es zwischenzeitlich von allen GLR Releases gewöhnt ist. Geht gut rein, Metalmosh eben, diese Stimmlagenwechselspielchen wie sie z. B. typisch bei Caliban oder Heaven Shall Burn sind, gibts nun auch hier zu hören. Ahh ich könnt noch tausend Bands aufzählen von denen ich irgendwas finden würde aber das ist ja wohl überflüssig.
Das Artwork ist auch wieder richtig gut designt worden. Gefolterte Tiere lassen grüssen; mit dem Text: "How could some words shock you more than this?"
Textlich, hehe jaaaaaaaa, Animal Liberation, Animal Liberation und nochmal Animal Liberation, Veganismus und Straight Edge. Hart an der Grenze, oder schon drüber? Ich weiss nicht, ich denk ob die Lieder zu militant oder nicht sind sollte jeder für sich selber entscheiden.
Ich hab die Jungs von Reprisal kennen gelernt und finde ihre Einstellung gröstenteils in Ordnung. Alles in allem, ein gutes stück Italien Vegan-SXE-Metal, der rockt wie Hölle.

Autor

Bild Autor

Simone

Autoren Bio

Suche

Social Media