Plattenkritik

Restless Youth - Light Up Ahead

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 22.10.2006

Restless Youth - Light Up Ahead

 

RESTLESS YOUTH haben nicht nur durch ihre „State Of Confusion“ für Aufsehen gesorgt, sondern auch durch ihre energetischen Liveshows. Die vier Holländer bringen nun mit „Light Up Ahead“ ihr erstes Fulllength auf Complete Control Records heraus, was sich als musikalische Reise durch die letzten zwei Jahrzehnte erweist.

Der Vierer versprüht mit ihrer zehn Song starken Scheibe einen Spirit, den schon vor diversen Jahren Bands wie die BAD BRAINS oder BLACK FLAG versprühten. Man könnte zwar denken, die Musik wäre unzeitgemäß, aber spätestens seit JUSTICE oder RIGHTEOUS JAMS weiß ein jeder, dass Hardcore der 80´er wieder mehr als salonfähig geworden ist. Manche Songs wie „Burning“ sind schnell, punkig, rotzig im MISFITS-Stil, manche Songs wie „Thieves“ erinnern an DANZIG. Die Band wählt den unkonventionellen Weg, macht eigentlich nicht das, was man als Hörer als nächstes erwartet. Super auch die jammernden, kratzigen Vocals mit den langgezogenen Ohs und Ahs. Die Songs machen den Anschein, als seien sie aus der Zeit, wo es die ersten Versuche von harter und lauter Musik gegeben hat.

RESTLESS YOUTH drehen mit „Light Up Ahead“ die Uhr wieder um einige Jahre zurück und sind erheblich an der Renaissance des Oldscholls beteiligt. Hier werden keine technisch hochwertigen Kunststücke geboten, aber das ist genau das, was die Platte attraktiv macht. Vielleicht nicht jedermanns Kost, aber wer sich gern in der Zeit zurückversetzen lässt, macht hier nichts falsch.

Tracklist:

1. Cold Hearted
2. Do You Mind
3. Light Up Ahead
4. One Way Street
5. Thieves
6. Channel Zero
7. Beyond Solitude
8. Anywhere But Here
9. Black & White
10. Burning

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media