Plattenkritik

Revolting - Hymns Of Ghastly Horror

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.09.2012
Datum Review: 23.10.2012

Revolting - Hymns Of Ghastly Horror

 

Es geschah vor langer Zeit irgendwo in Schweden. Da traf der junge Roger Johansson auf eine Gestalt, die sich ihm als „der Teufel“ vorstellte. Sie sprachen so über dies und das und handelten in der tiefen, dunklen Nacht einen Deal aus. Dieses Abkommen sah vor, dass der junge Johansson seine Seele an eben diesen Teufel verkauft und im Gegenzug dafür mit 1001 Metalhymnen entlohnt wird. Und so wurde aus Roger Johansson der Metaller „Rogga“, der sich von da an furchtlos und unermüdlich aufmachte, um seine Hymnen unter das durch Trends und Hypes verdorbene Metalvolk zu bringen. Und so weiter und sofort...

Und da ist er wieder!
„Rogga“ Johansson und seine REVOLTING sind zurück. Gut ein Jahr nach "In Grisly Rapture" hat er sich mit zwei handvoll Old School Smashern aufgemacht und diese auf den vierten Langspieler geprügelt.
Was soll man noch groß erzählen
Wieder einmal hat es „Rogga“ geschafft, mit seinen zwei Kumpanen ein Album voller Horror-Hymnen zu schreiben. Acht Songs plus ein Instrumental auf denen REVOLTING keinen Hehl daraus machen, dass sie die Kunst des Old School Death Metal wie aus dem Effeff beherrschen. Auf 35 Minuten wird alles nieder gebrettert und kaputt gehackt, was den Dreien vor die Riffs läuft. Was im Eiltempo der „Uffta Uffta“-Parts nicht sein Ende findet, wird mit Unmengen von Groove vernichtet. Dabei stellt man sich langsam wirklich die Frage, woher Herr Johannson all seine mitreißenden Melodien hervor zaubert, die er über das Geholze streut. "Hymns Of Ghastly Horror" birgt keinen Song, der nicht sein Soll erfüllt oder als Lückenfüller herhalten muss.
Auch positiv zu erwähnen, ist die deutlich organischere Produktion, die noch beim Vorgänger das große Manko darstellte.
Verpackt im Splatterlook von Designer Desmond Root (WARBRINGER, SLAYER), kann man bei dem neuen Album der Schweden einfach nichts falsch machen und blind zugreifen. Großartig!

Trackliste:
1. The Mother Of Darkness
2. Their Thoughts Can Kill
3. Ravenous Alien Spawn
4. The Black Queen
5. The Thing That C.H.U.D. Not Be (inst)
6. Psychoplasmics
7. Prey To Katahdin
8. Kinderfeeder
9. The Hatchet Murders

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media