Plattenkritik

Ricky Warwick - Love Many Trust Few

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.05.2006
Datum Review: 05.06.2006

Ricky Warwick - Love Many Trust Few

 

Der Kreis schließt sich. In den Achtzigern als Rhythmusgitarrist bei NEW MODEL ARMY angefangen, in den Neunzigern mit seiner eigenen Band THE ALMIGHTY unterwegs gewesen, hat RICKY WARWICK jetzt mit "Love Many Trust Few" sein zweites Soloalbum am Start. Midtempo und Balladen bestimmen heute das Bild. Über 200 Shows im Vorprogramm von DEF LEPPARD gehen vermutlich auch an einem RICKY WARWICK nicht spurlos vorbei. Angenehmerweise hat er jedoch nicht den klinischen, hoch produzierten Sound übernommen, sondern macht uns den Lonesome Cowboy. So fragt er sinnigerweise im ersten Song erstmal: "Johnny or Elvis?" Damit Mick nicht zu kurz kommt, werden im zweiten Song "I Don't Know What To Do" die ROLLING STONES zitiert und mit einem Sleazerock-Refrain kombiniert, das neue Label von RICKY heißt schließlich nicht umsonst Sleaszy Rider Records. Der Song der stark an TOM PETTY erinnert heißt "Learning To Fall", und dann wäre da ja auch noch die an NEW MODEL ARMY erinnernde melodieführende Geige in "Come Back Home To Me". Willkommen in der Ironiefalle. Außerdem gibt's noch ein paar Nummern die nicht einmal im Radio besonders auffallen würden und ein bisschen Country darf auch nicht fehlen. An allmächtige Zeiten erinnern am ehesten noch "Anybody Wanna Waste Some Time" und "Long Way Back To Nowhere". Am Schluss gibt es dann mit "Running Free" von IRON MAIDEN noch einen passablen Vorschlag für ein imaginäres "American Recordings Vol. VI". RICKY WARWICK hat mit "Love Many Trust Few" ein okayes zweites Soloalbum abgeliefert, wie man bei Solitär bescheißt, wissen andere aber besser.





Tracklist:
01. Johnny or Elvis?
02. I Don't Know What to Do
03. Learning to Fall
04. New Neighbors Old Fences
05. Anybody Wanna Waste Some Time?
06. Come Back Home to Me
07. Guilty
08. Lonely Moon
09. Cold September
10. Ain't Comin' Round
11. Even Now
12. Rich Kids
13. Long Way Back to Nowhere
14. Sometimes Even Losers
15. Going Under Over You (Bonus Track)
16. Running Free (Bonus Track)

Autor

Bild Autor

Floris

Autoren Bio

Suche

Social Media