Plattenkritik

Ringworm - Scars

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.07.2011
Datum Review: 10.08.2011

Ringworm - Scars

 

Vier Jahre ist es nun schon her, dass mit "The Venomous Grand Design" das letzte Lebenszeichen der Jungs von RINGWORM erschienen ist. Viel hat sich in dieser Zeit jedoch nicht verändert. Die neue Platte „Scars“ setzt ihre musikalische Schiene aus recht thrashigem Hardcore bzw. Metalcore der alten Schule lückenlos fort ohne große Neuerungen und Innovationen. Fans der Band wird dies wohl äußerst freuen, doch fragt man sich doch ob diese Stagnation nun von Vorteil für die Entwicklung der Band ist oder ihnen doch in Zukunft so manches Bein stellen wird. Dies wird sich wohl spätestens bei der nächsten Platte zeigen.

Ansonsten plätschert „Scars“ wütend vor sich hin und reißt so einiges ein, doch wirklich im Ohr bleiben die einzelnen Songs leider nicht. Ihnen mangelt es leider ein wenig an Eingängigkeit und diesem kleinen besonderen Etwas, das einen Song zu einem echten Ohrwurm macht. Musikalisch sind die Jungs recht fit und können auch Gesangstechnisch so einiges, denn genug Wut, Ärger und Rotz liegt definitiv in der Stimme und auch die Produktion fährt einige Pluspunkte ein, doch am Ende kann die Platte leider nicht voll überzeugen. Was jedoch nicht sonderlich schlimm ist, es kann halt nicht jedes neue Release ein Überalbum sein. Besondere Erwähnung sollte vielleicht das instrumentale Stück „Burning Bridges“ finden, das sich mittig im Album befindet und mir wirklich gut gefallen hat, da es einen aus dem ständig selben Trott des Albums rausholt und für etwas Abwechslung sorgt. RINGWORM machen ihre Sache schon nicht schlecht und werden Live bestimmt ordentlich auf die Kacke hauen und damit haben sie doch eigentlich alles geschafft, was man mit einer Platte erreichen sollte. So sei „Scars“ allen empfohlen, die sich auch mit einer völlig soliden Thrash-Hardcore Platte zufrieden geben.

Tracklist:
01. To The Grave
02. Voluntary Human Extinction
03. Used Up Spit Out
04. Scars
05. Unravel
06. Cleansing Of The Fall
07. Burning Bridges
08. Angel Fuck
09. Empty
10. Hellbound

Alte Kommentare

von Naja 11.08.2011 10:59

ist sicher nicht die stärkste Ringworm-Platte, aber wer Eingängigkeit und Ohrwürmer bei Ringworm sucht, ist glaube ich schonmal komplett bei der falschen Band! ^^ Als Review reichen 3 Worte: "Wut, Ärger und Rotz"

von seb 11.08.2011 13:19

warum reviewt diese scheibe nicht wer, der zumindest ein bisschen ahnung vom clevo-hc hat. sehr wenig aussagekräftig dieser review!!! schade...

von ich behaupte 11.08.2011 23:23

NIEMAND hat ahnung von clevo-hc weil dus grade Erfunden hast :D

von ich behaupte 12.08.2011 14:34

die scheibe ist super. ringworm SIND super, 6 punkte sind völlig unangemessen.

von murdario 15.08.2011 08:51

wie bitte? es ist 2011 und jemand spricht im kontext von ringworm von clevo hc ...

von seb@ich behaupte 18.08.2011 12:16

hast recht, weil inklusive dir wahrscheinlich alle erst anfang 20 sind

von Hatemonger 10.09.2011 14:46

@ich behaupte wenn du kein clevo-hc kennst tust du mir leid...folgende worte sind an dich gerichtet Nerdario I'm from the Neighborhood...FRUIT!!!!! First Week in...New School FAG See right through you...total FAKE

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media