Plattenkritik

Rollergirls - In heaven everything is fine

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.03.2010
Datum Review: 10.05.2010

Rollergirls - In heaven everything is fine

 

Bei ihrem Erstling prügelten die Rollergirls dem Hörer einen wütenden Screamo-Brocken entgegen. Bei ihrer aktuellen CD "in heaven everything is fine" ist alles anders: nach dem Ausstieg ihres Sängers holten sich die verbleibenden Rollergirls einen zweiten Gitarristen dazu und tobten sich ab diesem Zeitpunkt nur noch an ihren Instrumenten aus.

Auf Geschrei folgt Gefrickel.

Doch wer nun Post-Rock erwartet liegt falsch: Temporeich und vertrackt geht der Vierer vor, bewegt sich irgendwo zwischen Postcore und Math-Rock. Im Gegensatz zu vielen Post-Rock-Songs lässt dieses Konzeptalbum keine Zeit, zur Ruhe zu kommen und zu Träumen, die vier Songs auf "in heaven everything is fine" peitschen nach vorne, schlagen Haken und tanzen im Kreis.

Auch wenn man oft spürt, das die Rollergirls aus der Screamo-Ecke kommen, so wirken die Instrumentalen Songs doch nie wie aus der Not geboren. Vielmehr bilden die Songs (mit den Titeln "in heaven everything is fine" i - iv) trotz der ständigen Tempo-Wechsel ein homogenes Ganzes, scheinen Kapitel einer Geschichte zu sein. Einzig der Hidden Track scheint nicht richtig zu passen. Zwar ist diese Proberaumaufnahme auf keinen Fall ein schlechter Song, zeigt er doch die Entstehungsgeschichte zu Part ii, doch kann er sich nicht in das stimmige Konzept einfinden.

Das die Jungs alles selbst gemacht haben hören wohl nur Kenner den Aufnahmen an, die Songs klingen druckvoll und klar. Auch mit den Hüllen und dem Artwork ist man dem D.I.Y. treu geblieben - die weißen CDs sind "fast so gut wie weißes Vinyl". Auch das schlichte Cover ist sehr gelungen, das einzig störende ist eine (für mich) unverkennbare Ähnlichkeit mit einer Wassermarke.

Mit "in heaven everything is fine" haben die Rollergirls ein alles andere als gradliniges Instrumental-Album geschaffen, das Aufmerksamkeit verdient hat. Wer sowohl Post-Rock als auch intuitive, vertrackte Songs mag hat hiermit eine neue Band, die ohne Zweifel auf seinen "Bands-die-ich-mir-mal-anhören-muss"-Zettel gehört. Und allen anderen sind die Rollergirls hiermit ans Herz gelegt.


Tracklist:
01. Part i
02. Part ii
03. Part iii
04. Part iv

Alte Kommentare

von finn 10.05.2010 13:07

ist verdammt gut, das teil! fernab von von langweiligem 08/15 post-rock...

von m. 10.05.2010 17:54

live auch sehr intensiv! gute Band, gute Platte, gutes Review.

von @torsten 10.05.2010 21:24

war klar, dass das review von dir kommt. und es war genau so klar, dass dafür n tipp herhalten muss. schließlich sieht man auf der myspace seite der band ja das dunctonwood banner fett prangern. eine hand wäscht die andere. ich verstehe.... die band als solche is dennoch gut

von Raphael 10.05.2010 21:26

ja, genau so läuft das hier. du glaubst auch gar nicht, was da an geldern fließen. oh man..

von Torsten H. 10.05.2010 22:46

War klar, das so ein Kommentar wieder kommt. Ja, die Band läuft bei .dunctonwood. Warum? Weil ich sie gut finde. Ja, ich habe die EP gut bewertet. Warum? Weil ich sie gut finde? Fällt dir da ein Muster auf? Ist es vll. glaubwürdiger, wenn bei .dunctonwood Bands laufen, die ich scheiße finde und denen ich schlechte Bewertungen schreiben kann? Ich denke nicht. Ich kenne niemanden von der Band, habe sie nie live gesehen, nie mit ihnen gequatscht. Das ist kein Freundschaftsdienst. Ich finde die Musik der Jungs super, deswegen spiele ich sie in meinen Sendungen und deswegen sage ich hier, das die EP klasse ist. Ich finde das legitim, wenn das hier wer ernsthaft anders sieht kann das gerne sagen. Halte ich aber für eine dumme Einstellung. Ganz nebenbei hat längst nicht jede Band, die bei .dunctonwood läuft, einen CD-Tipp von mir bekommen.

von m. 10.05.2010 22:55

muahaha... danke allschools-user. (so, besser?) Die Comment-Sektion wird zur reinsten Comedy. So was kann doch keiner ernst meinen?

von Geschmaxpolizei 11.05.2010 00:07

"Das die Jungs alles selbst gemacht haben hören wohl nur Kenner den Aufnahmen an, die Songs klingen druckvoll und klar." Selbst gemacht- hört man total. Druckvoll -nein. Klar- vielleicht, dafür aber mega-untight gespielt. Dafür bin ich wohl noch nicht "Post" genug

von Bernie Mackensen 12.05.2010 15:50

Und ich dachte schon es geht hierdrum http://www.youtube.com/watch?v=uMUklfqAWzE :(

von Deathinteresse 12.05.2010 21:27

hört sich ziemlich gut an, wenn auch nix besonderes 7/10 von mir

Autor

Bild Autor

Torsten H.

Autoren Bio

-

Suche

Social Media