Plattenkritik

Rotting Christ - AEALO

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.02.2010
Datum Review: 23.03.2010

Rotting Christ - AEALO

 

Athen, Hauptstadt Griechenlands, geschichtsträchtiger Geburtsort vieler Mythen, Austragungsort der Göttersagen rund um das Olympieion und: Heimatstadt von ROTTING CHRIST, der wohl bekanntesten Extrem Metal Band des vom Pleitegeier heimgesuchten Mittelmeerstaates. Das zehnte Album der Tolis Brüder (Gesang, Gitarren, Keyboards: Sakis Tolis / Schlagzeug: Themis Tolis) zeigt die seit über zwei Dekaden über der schwarzen Tonkunst Griechenlands thronende Band von einer gänzlich anderen Seite. "AEALO" verbindet in seinem Geäst griechische Folklore mit Black/Death Metal und legt den Schwerpunkt dabei ganz souverän und spielend leicht auf die heimatverbundenen Klänge. Das die reinen Metalabfahrten dabei bei den spielerisch über jeden Zweifel erhabenen Brüdern nicht zu kurz kommen, soll dabei genauso wenig verschwiegen werden wie die als Volltreffer zu charakterisierenden Gesangsgastbeiträge von Magus (NECROMANTIA), Alan A. Nemtheanga (PRIMORDIAL) und Diamanda Galas (auf ihrem eigenen "Orders From The Dead" Cover). Auf "Santa Muerte" blasten sich ROTTING CHRIST dann noch einmal in die Vergangenheit um zu zeigen, dass neben aller Reife und trotz des enormen open mind Anspruchs die gute alte Knüppel aus dem Sack Schule noch nicht vergessen wurde. Auf "AEALO" gibt es viel zu entdecken, wer sich auf die Reise fernab von festgefahrenen Strukturen oder schnödem Einheitsbrei begibt, wird das schwarzmalerische Pondon zu traditionsbewussten Bands des Kalibers SOULFLY erleben. Stark!

Tracklist:
1. AEALO
2. Eon Aenaos
3. Demonon Vrosis
4. Noctis Era
5. dub-sag-ta-ke
6. Fire Death And Fear
7. Nekron Iahes...
8. ...Pir Threontai
9. Thou Art Lord
10. Santa Muerte
11. Orders From The Dead (DIAMANDA GALAS Cover)

Alte Kommentare

von Batzen 23.03.2010 22:05

pendant

von DrFaust 24.03.2010 07:59

Ha! Wollte ich auch gerade sagen. Und dabei bin ich normalerweise garkein Rechtschreib-Cowboy. Aber Pendant/Pondon ist einfach zuviel. Review klingt interessant. Gerade wo das neue Soulfly Album ansteht und ich mir denke "Braucht kein Mensch!" ist eine Abwechslung echt mal nötig!

von Clement 24.03.2010 09:05

Ich habe neulich das Wort zum ersten Mal gelesen und fand es irgendwie nett falsch.

von DrFaust 24.03.2010 09:20

Ich wette du hast damals in der Schule Latein anstatt Französisch gewählt!

von @DrFaust 24.03.2010 09:52

Volltreffer! Große Latinum

von DrFaust 24.03.2010 09:58

Haha, ich hatte Französisch. Deshalb fällt mir immer direkt auf wenn französische Wörter verdeutscht werden! :D

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media