Plattenkritik

Roughneck Riot - Out Of Anger

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.11.2014
Datum Review: 30.10.2014

Roughneck Riot - Out Of Anger

 

Laengst waere der Folkpunk nur noch ein trostloses Gerippe, in einer Zeit in der die DROPKICK MURPHYS ihre Shirts auch an sonnenbrand-afine Rock-am-Ring-Proleten verkaufen muessen. Und einer Zeit, in der alles was mit "Folk" anfaengt automatisch als Schimpfwort anzusehen ist. Waeren da nicht diese nimmersatten Krampfadern, die die Haelse von THE ROUGHNECK RIOT schmuecken und nicht aufhoeren wollen zu puckern.

Jene fuehren letztendlich zu "Out Of Anger" - und die Luege liegt direkt im Titel. Denn "Parasites" hat mitsamt seiner Hornissen-Mandoline genau wie "All That We Know" die Musse, auszuteilen und zu punktieren. THE ROUGHNECK RIOT sind mittlerweile eine eingespielte halbe Fussballmannschaft, die ihre Taktiken einzusetzen weiss. So schleudert Matty Humphries seine Vocals stets angenehm statt aufgesetzt und haelt das besagte Zupfinstrument im Zaum. Oftmals aber klingt das zu zahm und schuechtern, statt ordentlich das Tresenholz durchzuschuetteln. "Resistance" lebt von von fordernden Midtempodrums, Banjo und Harmonien gleichermassen und mit dem Opener "Animosity" wird schnell deutlich, dass sich nicht viel geaendert hat im Hause des Sextetts aus Warrington: Etwas weniger vorschnell klingen die vierzehn Stuecke auf dem Nachfolger zu "This Is Our Day", dafuer durchdachter und bloss manchmal ausbrechend, wie etwa die nervoese Zick-Zack-Hymne "This Green Unpleasant Land".
"England's Desperate Liars" schickt beste Momente FLOGGING MOLLYs in Richtung Skatepunk, "Each Man's Hell" wirkt trotz Akkordeon, Mandoline und Punkrockriff nicht ueberladen. Leider aber bringen es THE ROUGHNECK RIOT zu selten auf den Punkt. "The Other Side" geht eben so schnell unter wie der Whiskyshot nach dem Anstossen die Kehle runterschiesst, "Should We" fehlt es an Kraft und Kaliber. Die Konkurenz ist gross, hellwach und international, die Sparte klein und eng. Da bedarf es pfundiger Momente als bloss dem deutlichen, rohen Seemannspunk bei "Never Silenced Never Stopped". Wo THE ROUGHNECK RIOT das Zeug haetten, mit geschwollener Brust zum gigantischen Faustschlag auszuholen, wollen sie sich zwischen Rotz und Umarmung nicht entscheiden. Das laesst "Out Of Anger" bloss auf den harten Kern wirken, anstatt auf ganzer Linie anzustecken.

Trackliste:

01. Animosity
02. Parasites
03. Resistance
04. All That We Know
05. England's Desperate Liars
06. Should We
07. This Green Unpleasant Land
08. Never Silenced Never Stopped
09. Each Man's Hell
10. The Other Side
11. Need I remind You
12. The Last Of Us
13. Too Late
14. He Never Came Home

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media