Plattenkritik

Rubik - Bad Conscience Patrol

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.07.2007
Datum Review: 08.06.2007

Rubik - Bad Conscience Patrol

 

Während das 90er Revival immer mehr an Fahrt gewinnt, „New Rave“ das erfolgreichste Buzz-Word seit Web 2.0 ist, und sich auch Grunge wieder durchaus salonfähig zeigt, halten Postrock und Noise Einzug in die Gefilde des Indie-Pops. Im Fall der Finnen RUBIK geschieht das auf eine überraschend harmonische und sensible Art und Weise.
patrol
Das Quintett aus Helsinki hat bereits 2005 die EP „People Go Missing“ mit einigem lokalen Erfolg eingespielt und gehörte mit zu den interessanteren finnischen Releases, „Bad Conscience Control“ stieg in Finnland bereits auf Platz 7 der Charts und nun gibt es das Album auch hierzulande.

Auf 10 Songs wird schwelgerisch verträumter Pop gefeiert, der zwar hemmungslos die 90er plündert, trotz allem aber exzentrisch und fein bleibt. „Sleeps A Friendly Stranger“ beginnt etwa mit einer MUSE Soundkulisse, geht dann aber über in ein vertracktes Drum-Schema. Das fast schon für die Band untypisch hektische „Buildings“ lässt die Noise-Gitarren tanzen und erinnert an MOGWAI. Über treibende Beats werden immer wieder verworrene Klangstrukturen gelegt („Hinges“), die auf den ersten Blick wirr erscheinen, dann aber ein Mosaik purer Freude übergehen. „The Interventionist“ hätte auch ein „Paranoid Android“ sein können und „City & The Streets“ stellt einfach alles in den Schatten. Treibender Indie-Rock, so gut für den Tanzboden geeignet, wie für die klare Sternennacht. Ein melodiöser Overkill von purer Großartigkeit und eine kleine, schimmernde Hymne an das Leben. Selbst der stellenweise durch Synthies gedrehte Gesang beweist mit Zeilen wie „I lost my soul to the algorithmic shit“ so etwas wie Galgenhumor.

„Bad Conscience Patrol“ ist insgesamt nicht so wundervoll geworden, wie es hätte sein können, „City & The Streets“ aber zeigt ein so schillernd leuchtendes Potential, dass einfach nicht mehr viel schief gehen kann: „If every heart stopped running / and felt love we all just bear / not bound to feel despair / goodbye“.


1.Sleeps A Friendly Stranger
2.A Hard Try
3.City & The Streets
4.Buildings
5.Hinges
6.Why Don�t You Let It Happen
7.The Interventionist
8.Jesus / Hypnotist
9.Bill Withers
10.Wrappt In A Carpt

Autor

Bild Autor

Dennis

Autoren Bio

Suche

Social Media