Plattenkritik

SAMSARA CIRCLE - Dark Passenger

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.08.2017
Datum Review: 31.08.2017
Format: CD Digital

Tracklist

 

01. The Driver’s Song
02. Skeleton Key
03. Ketamine Kiss
04. Pale Waters
05. The Dark Passenger
06. Pandora Parts Of You
07. Habits (Stay High)

Band Mitglieder

 

Olli (voc)
Michael (guit)
Eike (guit)
Quinten (bass)
Tobsine (drums)

SAMSARA CIRCLE - Dark Passenger

 

„Jeder Song beleuchtet aus einem anderen Blickwinkel den dunklen Begleiter im Bewusstsein der Menschen…um am Ende eine Hilfe zu sein, seinem eigenen dunklen Begleiter die Stirn zu bieten und nicht sein Opfer zu werden“

Was haben SAMSARA CIRCLE, was andere nicht haben? Sie haben ein Gespür für den Modern Metal! Schon das erste Lebenszeichen „Sanctum“ war voll davon, aber auf „Dark Passenger“ haben sie ihren Stil gefunden. 2 Jahre hat die Fertigstellung des Konzeptalbums (diesbezüglich bitte den Prolog beachten) gedauert und das darin enthaltene Herzblut kann dem aus 7. Songs bestehenden Album jederzeit herausgehört werden. Das Düsseldorfer Quintett macht nicht den Fehler, die Tracklist in transparente Kleidung zu packen, sondern verdeckt diese und enthüllt nach und nach die kompositorische Absicht, einen schlüssigen Song zu schreiben.

Sicherlich hat der Band diesbezüglich auch die Tour mit PERSEFONE geholfen, ihre progressiven Ambitionen, die homogen aufbereitet wurden, mit dem Ergebnis ins Ziel zu bringen, durchweg abwechslungsreich, spannend und nachhaltig zu sein (Stichwort: Internationales Niveau). Ein besonderes Lob verdient die Gitarrenarbeit, die intensiv und irgendwie herkömmlich im ungewöhnlichen und zugleich ungewöhnlich im herkömmlichen Sinne ist. Auch Sänger Olli packt seine große Tasche aus und durchlebt das Konzept facettenreich mit Wiedererkennungswert.

„Dark Passenger“ braucht einige Runden. Der etwas sperrige, sehr brachiale Auftakt „The Driver’s Song“ ist dabei genau der richtige Einstieg, um den Faden bis zum abschließenden, sofort zugänglichen TOVE LO-Covers zu spinnen. Dieses Album muss in Gänze gehört werden, wobei auch das Coverartwork und das Booklet unterstützend zur Hand genommen werden sollte. Wer sich die Mühe macht wird mit einem Modern Metal-Album belohnt, dass die Messlatte für Jahrespolls sehr hoch legt.  

 

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media