Plattenkritik

SCARBORO - Here Comes The Hangover

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.02.2017
Datum Review: 01.02.2017
Format: CD

Tracklist

 

1. Scarboro
2. Disassociate
3. One Night Last Stand
4. Life Like Any Other
5. Relentless
6. Archangels
7. Watch Ya Back
8. Cliche I Know
9. Bury It
10. One Heart One Mind
11. Downward Spiral
12. Panic At The Cisco
13. Blackout
14. Here Comes The Hangover

Band Mitglieder

 

Shi Heng Shi a.k.a. "cisco" - guitar/vocals
Jack Counce - bass
Gayla Escoda Brooks - drums

SCARBORO - Here Comes The Hangover

 

Das gute Musik auch ohne Autotune, Timewarping und glasklares Mastering auskommt weiß man ja. Trotzdem trauen es sich wenige Bands. Gut das es mit SCARBORO eine Combo aus New York gibt, die nach Kassettenrekorder, schalem Bier und Wut im Bauch klingt. Auf Here Comes The Hangover liefert das Trio 14 Songs ab, die niemals die 3 Minuten überschreiten. Kurz, knapp und auf den Punkt gebracht.

So kurz die Songs sind, so eingängig sind sie auch. Endlich kann ich mal wieder eine Platte ohne großes Vorsortieren ins Auto werfen. Einen schlechten Song habe ich nämlich auch nach etlichen Durchgängen nicht gefunden. Einfach nur stark verwurzelte Musik, die unbestreitbar bei alten Größen wie DESCENDENTS, MINOR THREAT und 7 SECONDS zum Kaffee eingeladen wurde. Große Namen, die hier in den Raum geworfen werden, aber hört es euch selbst einmal an. Man kann die Referenzen förmlich greifen, ohne das die Platte altbacken oder abgekupfert klingt. Und eine solche Gratwanderung ist immer gefährlich. Selbst wenn man den New York Bonus hat.

Richtigen Gefallen habe ich für mich an dem Stilmittel der Stimmverzerrung gefunden. Dieses wird zu oft einfach lieblos draufgepflastert, ohne wirklich zu wirken. Bei SCARBORO hat man den Bogen raus und reißt den Regler auf 11, wenn es auch nötig ist, wie beim Track „Disassociate“ geschehen. Bei anderen Songs wie dem melodischen „Downward Spiral“ kann der geneigte Hörer auch die Anleihen bei BAD RELIGION raushören.

 

Generell also eine Mixtur verschiedener Einflüsse, die eine Balance zwischen Nostalgie und frischer Energie trifft. Mit einem Skateboard. Dass an einen Lieferwagen voller Instrumente genagelt wurde. Ich finde es jedenfalls schön, dass ich mich nicht komplett auf neue Trends und Stilrichtungen einstellen muss und weiterhin die Musik feiern kann, die mich seit über 20 Jahren durch mein Leben begleitet. Jetzt hoffe ich noch auf eine schöne Clubtour und ich bin glücklich. Bis dahin begnüge ich mich einfach mit der zweiten, tollen Scheibe, die mir das neue Jahr bisher gebracht hat. Besser kann man kaum starten. 

Autor

Bild Autor

Björn

Autoren Bio

Komponist und Produzent im Bereich Videospiele und Kurzfilm.

Suche

Social Media