Plattenkritik

SUICIDAL ANGELS - Division Of Blood

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.05.2016
Datum Review: 23.05.2016
Format: CD Vinyl Digital DVD

Tracklist

 

01. Capital Of War
02. Division Of Blood
03. Eternally To Suffer
04. Image Of The Serpent
05. Set The Cities On Fire
06. Front Gate
06. Bullet in the Chamber
08. Cold Blood Murder
09. Of Thy Shall Bring The Light

SUICIDAL ANGELS - Division Of Blood

 

Nimmermüde veröffentlicht der griechische Thrash Metal Exportschlager SUICIDAL ANGELS im Zweijahrestakt Alben. Der Albumtitel „Division Of Blood“ suggeriert den Willen des Quartetts, sich überhaupt nicht vom Konzept der Vorgängeralben wegzubewegen. Auch das formidable Ed Repka Covertartwork ist durchzogen vom traditionellen Vorgehen. Aber unter der Haube klingt Album Nummer 6 doch etwas anders. Grund dafür ist ein neuer Lead Gitarrist (Gus Drax), der seit 10/2015 die Axt malträtiert. Die Tracks klingen etwas runder als ohnehin schon, auch das Aggressionspotential konnte noch einmal etwas mehr ausgeschöpft werden. Darüber hinaus ist das Material etwas düsterer ausgefallen. Auch ist der Thrashgesang von Nick Melissourgos diesmal etwas bissiger als ohnehin schon ausgefallen, vor allem seine Performance macht das Output so unverkennbar.

Wie schon SLAYER zu „Reign In Blood“ Zeiten wird die Tracklist von 2 Übersongs eingekesselt. „Capital Of War“ und der Rausschmeißer „Of Thy Shall Bring The Light“ sind so ziemlich das Beste, was der Thrash Metal in den letzten Jahren herausgebracht hat. Dazwischen finden sich unbarmherzige Abrissbirnen, die vor Können strotzen und jedem Liebhaber von SLAYER, SEPULTURA und EXODUS die Freudentränen in die Augen treiben.   

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media