Plattenkritik

Sahg - Delusions Of Grandeur

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.10.2013
Datum Review: 02.12.2013

Sahg - Delusions Of Grandeur

 

Gut neun Jahre und drei Alben haben die Norweger von SAHG mit beachtlichem Erfolg die Felder des klassischen Doom und Hard Rock beackert. Schon immer war in ihrem Sound auch eine progressive Neigung wahrzunehmen, die sie nun auf ihrem neuen Album zum ersten Mal voll ausspielen.

BLACK SABBATH und LED ZEPPELIN spielten schon immer die tragende Rolle in der Musik von SAHG. Auch ihr vierter Langspieler „Delusions Of Grandeur" macht keinen Hehl um die großen Einflüsse der Band aus Bergen. Dennoch offenbaren die acht neuen Songs eine Nähe zum progressiven Rock, die auf den drei Vorgängern noch nicht so stark ausgeprägt war.
Ob es nun mit dem Weggang von Gründungs- und ehemaligen GORGOROTH-Mitglied Tom Cato Visnes zu tun hat, sei dahin gestellt, aber SAHG klingen deutlich vielfältiger und abwechslungsreicher als in ihrer Vergangenheit. Fallen einem zu Beginn des Albums einige deutliche Parallelen zu den Kompositionen und Harmonieführung der Schweden von OPETH auf, sind es besonders die schnelleren Nummern wie „Firechild“ oder „Odium Delirium“ die stark in Richtung MASTODON schielen. Wie im Rausch transportiert das Quartett dabei seine Songs durch leicht psychedelisch angehauchte PINK FLOYD Sphären, ohne sich dabei im unübersichtlichen Klangchaos zu verlieren. „Delusions Of Grandeur" ist geprägt von einer spielfreudigen Gitarrenarbeit, großen Melodien und der wandlungsfähigen Stimme von Sänger Olav Iversen. Ab und an packen SAHG auch gern mal eine fast noch unbekannt Härte aus, die sich in treibenden Double Bass und leichtem Geschrei austobt. Man merkt ihnen an, dass sie sich in dieser neu genommenen Grenzenlosigkeit sehr wohl fühlen. „Delusions Of Grandeur" klingt insgesamt sehr losgelöst und befreit, was durch die warme und organische Produktion noch einmal bestärkt wird.
Sicherlich ein unerwartetes und überraschendes Prog Rock Highlight, welches SAHG hier geschaffen haben.

Trackliste:
1. Slip Off The Edge Of The Universe
2. Blizzardborne
3. Firechild
4. Walls Of Delusion
5. Ether
6. Then Wakens The Beast
7. Odium Delirium
8. Sleppers's Gate To The Galaxy

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media