Plattenkritik

Samuraj Cities - Mixed up Record Collections

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.03.2009
Datum Review: 29.04.2009

Samuraj Cities - Mixed up Record Collections

 

Bono Fox reicht der Underground-Disse die Hand.

Ja, ehrlich. Gerade "Spoonful of Talk" oder "2 Close" erinnern so dermaßen an den Friedensstifter vom Dienst, dass es schon fast unheimlich wird. Hätte er auf seinem 97er "Pop" mal so geklungen.

Aber weg von Bono, hin zu den SAMURAJ CITIES aus Schweden. Die haben mit "Mixed Up Record Collections" ihr bereits zweites Album am Start und verhökern darauf glatt alles, was die Pop-Welt jemals mit Disco in Verbindung gebracht hat.

Dreckig und roh, tanzbar und laut. Vier Attribute die hier wörtlich genommen werden und durch und durch zelebriert werden. Das ist manchmal etwas umständlich, wie gerade die letzten Stücke beweisen, ist aber größtenteils eine Riesen-Ufftata-Party.

Für Freunde von Indie-Dance-Disse ein gutes Stück Musik.

Tracklist:

Mixed up aperitif
Spoonful of talk
2 close 2 yr hrt
The weekend is almost over
Tonight i dont stand a chance, do I
The fanclub
Mixed up record collections
The city loves you
Washed up
Sleepy reverie
The volcanoes need lullabies

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media