Plattenkritik

Sankt Otten - Morgen wieder lustig

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.02.2010
Datum Review: 06.02.2010

Sankt Otten - Morgen wieder lustig

 

Irgendwie war die Welt zur Zeit von KRAFTWERK friedlicher. Vielleicht nicht auf politischer Ebene, nein das ganz sicher nicht, aber im Bereich der Musik wirkte es so, als wäre alles im Einklang. Heute sieht das leider ganz anders aus. Verschiedene Szenen feinden sich an (Ich weiß, das war auch früher so, nur fühlt es sich heute ausgeprägter an) und die Schuklappen könnten größer nicht sein. Jeder sieht und hört nur, was er sehen und hören will, der Blick nach links oder rechts wird nicht gewagt. Immer geradeaus und zur Not durch die Wand scheint die Devise der aktuell Musikbegeisterten zu sein. Eigentlich eine traurige Entwicklung einer doch so interessanten und vielfältigen Sache.

Wenn man aber doch den Rundumblick wagt, ist es möglich, dass man die eine oder andere Perle abseits dieses Kampfes entdeckt. Dazu gehört mit Sicherheit auch das Duo SANKT OTTEN, die mit ihrem aktuellen Werk „Morgen wieder lustig“ musikalisch gesehen eingangs erwähnten Kraftwerk Tribut zollen, dies jedoch auf ganz eigene und teils eigenartige Art und Weise. Vorab gesagt, es handelt sich hier um ein rein instrumentales und fast ausschließlich elektronisch gehaltenes Album mit viel- und doch nichts sagenden Titeln und vor allem einer Menge Harmonie. Sphärische Titel ohne jeglichen Beat („Ein Himmel voller Galgen“, „Das bezahlte Lob) geben sich mit fast tanzbaren Nummern („Lustig, lustig demain encore lustig“) die Klinke in die Hand und stellen so eine interessante Symbiose dar. Interessant ist, dass immer wieder einzeln verstreute Gitarrenelemente auftauchen, die im entferntesten an Postrock erinnern, sich dabei aber dezent im Hintergrund halten. Das Augenmerk liegt hier ganz klar auf der elektrnischen Musik, welche nicht über die volle Spielzeit überzeugen kann, da einigen Stücken einfach das gewisse etwas fehlt, aber dennoch eine ganz besondere Atmosphäre entstehen lassen. Manche Stücke schaffen es, dass einem einfach alles egal wird. Für ein paar Minuten vergisst man seine Umwelt, das was einen beschäftigt und man erhält die Möglichkeit sich einfach mal gehen zu lassen. Dazu gehört vor allem „Mein Freund aus Köln“, welches mit seinem leicht jazzigen Charakter aus dem Gesamtbild sogar ein wenig heraus sticht. Was aber vor allem heraus sticht ist die liebevolle Verpackung des Albums. Diese gestaltet sich nämlich als selbst bestickte Stofftasche, in der der Silberling samt Pappeinschuber steckt.

Unterm Strich bleibt „Morgen wieder lustig“ aber etwas hinter den Erwartungen zurück, zeigt sich zwar solide, im Grunde aber leider etwas durchschnittlich, wenngleich man den Mut des Duos, sich für eine solche Art von Musik zu entscheiden, wertschätzen sollte. Dennoch, es braucht schon eine gewisse entspannte Stimmung in einem selbst, um hier überhaupt rein zu finden. Eine Voraussetzung, die nicht immer gegeben ist und die es diesem Album schwer machen wird in großen Kreisen Fuß zu fassen. Vielleicht wollen SANKT OTTEN das aber auch gar nicht und so wird es wahrscheinlich einem eher kleinen Kreis vorbehalten sein, dieses Album wirklich und komplett ins Herz zu schließen.

Tracklist:

01. Ein Himmel voller Galgen
02. Mutter, Jazz und der Heilige Geist
03. Mit Popcorn und Champagner
04. Lustig, lustig demain encore lustig
05. Fromme Lügen
06. Das bezahlte Lob
07. Mein Freund aus Köln
08. Unser Mann für das Happy End
09. X für U
10. Wenn die Rechnung aufgeht
11. Ich bin dann mal oben

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media