Plattenkritik

Sarah Blackwood - Wasting Time

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.04.2010
Datum Review: 21.06.2010

Sarah Blackwood - Wasting Time

 

Es gibt im Leben eines Menschen, welcher das Hobby der Plattenbesprechung pflegt öfter mal so unangenehme Situationen. Die erträglicheren davon sind immer noch jene Zeiten, in welcher man unbedingt ganz dringend neue Musik auf die Ohren braucht, schreiben möchte, deskribieren und dem Stream of consciousness mal wieder etwas Auslauf gönnen will, aber es gibt einfach keine Promoplatte im Briefkasten und die aktuellen interessanten Releases werden einem von den Kollegen vor der Nase weggeschnappt.

Die schlimmste Situation ist dann aber die, in welchen eine solche Durststrecke von neuen Promos beendet wird und es sind so gruselige Dinger wie das vorliegende Sarah Blackwood Album dabei. Absolut klassischer Country, seichte Frauenstimme, welche sich anhört wie Veronika Ferres in „Unser Lehrer Doktor Specht“, wenn sie den Mund mal nicht voll mit Pralinen hat. Was soll man mit so etwas anfangen? Die Ohren bluten lassen, nach der Perle auf dem Silberling forschen, vielleicht doch noch die ein oder andere Textzeile finden, die das ganze in die selbstironische Schiene zieht. Viele Leute würden vermutlich keinen einzigen Jazztakt hören, wäre da nicht Helge Schneider. Seines Zeichens großartiger Jazzmusiker, welcher dieses Stilrichtung aber auch gerne mal zur absoluten Oberbelustigung des niederen Volkes nutzt. Aber selbst das sucht man bei Sarah Blackwood vergebens. Der hier gelieferte Country ist so dermaßen flach, traditionell und absolut weibchenhaft, dass einem jegliche Sympathie abhanden geht. Vielleicht habe ich auch einfach nur die neueste Trendentwicklung verpasst. Oder die Plattenfirma meint, auf einer Plattform welche Stilrichtungen, wie sie beispielsweise die von Chuck Ragan gelieferten Sounds abfeiert, auch Cowboybehütete Blondinen unterbringen zu können. Man weiß es nicht. Nur dass eine schriftmusikalische Durststrecke bei Weitem besser zu ertragen ist als Sarah Blackwood in solo. Auch wenn der Vergleich mit Chuck Ragan nicht ganz so weit hergeholt ist, denn erstaunlicherweise schlägt die Dame bei der Psychobillykapelle The Creepshow ganz andere und umso sympathischere Töne an. Liebe Sarah: Bitte bleib bei deinen Wurzeln, The Creepshow, der Power und lass diesen Schrott sein.

Tracklist:
1.Wasting Time
2.Coming Home
3.Turning
4.Way Round
5.I´ll Keep On Waiting
6.Long Road
7.Sunshine Serenade
8.Fall From A Star
9.These Are The Days
10.Diamond Eyed Devil
11.Drags Me Down

Alte Kommentare

von du hast kein plan 07.07.2010 14:04

um es genau zu nehmen ist diese musik ihre wurzel. bei the creepshow ist sie für ihre schwester eingesprungen.

von Alex 13.07.2010 14:49

muss ich mir mal anhören. Fand das erste Album nicht sooo schlecht..

Autor

Bild Autor

Jule

Autoren Bio

wäre gern teil einer postfeministischen emopunkband/ verbalprimatin/ kuchenveganerin/ ich kann mir keine songtitel merken, selbst die meiner lieblingssongs vergesse ich.../ ich bin nicht betrunken, ich bin immer so/ fraujule.blogspot.de

Suche

Social Media