Plattenkritik

Scams - Rewrite Fiction

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.03.2011
Datum Review: 13.03.2011

Scams - Rewrite Fiction

 

Leeds, England. Mit SCAMS rotzt das 500.000-Seelenörtchen ein Quartett hervor, welches frech genug ist, um PANIC! AT THE DISCO hinterm Rücken ihr Ausrufungszeichen zu klauen.
Bevor die blutjungen Popper den Verlust bemerken, hat "Rewrite Fiction" sich allerdings bereits auf beiden Tanzbeinen mit Höchstgeschwindigkeit aus dem Staub gemacht.

Mit funklastigem Riff und kippliger, zweistimmiger Hektik eröffnet "Youngblood" das Parkett. Der brutale britische Akzent vermischt sich schallend mit erfrischend "blutjungem" Lächeln und zwingt doch rasch zum Aufhorchen. Ebenso dürften im Anschluss die Positionen "Helicopter Parents" oder "Making Maps From Memories" so ziemlich jeden studentenangefüllten Dancefloor durchschütteln, dem Andy Morgan an Stimme und Tasten zu nahe kommt. Das Debut der Nordengländer ist durch die Bank weg frisch gelungen, kracht soulig aber auch poppig clean und bricht mit einem Bataillon an Hooklines herein, dass bei vergleichbaren Künstlern gerne auf 2-3 LP´s gestreckt wird. Treibend bunt und grandios verspielt wie "Lost For Words" oder bereit zur riskanten Disco-Entblößung ("It´s Not Perfection") - SCAMS sind für jeden Spaß zu haben und behalten die Butter auch bei heißen Gitarrengeschrammelparts ("Lions And Tigers And Bear") auf der Schneide des Messers.

Mitunter sind die 12 Songs sehr radio- und massentauglich geprägt, was Charakterstärke und Exklusivität gelegentlich auf der Ersatzbank ausharren lässt, doch mit manch charmanter Chorusline und dem Zwang zum mitschnipsen holen die Briten den Gaul immer und immer wieder in den heimischen Stall zurück. Bei taktischer Zusammenarbeit aus Präsenz und Werbetrommel darf bei "Rewrite Fiction" mit dem ein oder anderen Hit-Platzregen gerechnet werden, das Video und die Single von "Lost For Words" versprechen bereits größtes Bemühen...also liebe Kinder, Indie-Nerds und Studenten: Augen auf beim Ausrufungszeichenklau!

Tracklist:

01. Youngblood
02. Helicopter Parents
03. Lost For Words
04. Making Maps From Memory
05. Lions And Tigers And Bear
06. The Gunfighter
07. Twists And Tangles
08. It´s Not Perfection
09. Stories
10. Sturges Travels
11. Jules Et Jim
12. A Kiss

Alte Kommentare

von dschingz 14.03.2011 10:00

es heißt AUSRUFEZEICHEN! nicht Ausrufungszeichen, gott verdammt nochmal. Ein Ausrufungszeichen ist ein Falter.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media