Plattenkritik

Schizma / Tears of Frustration - Split

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Schizma / Tears of Frustration - Split

 

Dieses Splitdingsbums knallt mich aus den Latschen - Schizma sind der Hammer - fettester NYHC - Newschool - ein bisschen Richtung Shutdown vielleicht aber eigentlich doch fetter! Ich weiss nicht - es sind nur 2 Songs drauf auf der CD aber die haben mich komplet überzeugt! Im übrigen sind Schizma aus Polen und auch die älteste HC-Band aus dem selbigen Land! Man hört nicht viel von dort aber das ist fett - Schizma spielen auf dem Southside Rebuilding Festival - Check it out!!!
Tears Of Frustration erinnern mich mehr an Youth Of Today oder Warzone! Sie kommen aus NYC und rocken zwar nicht gar so fett wie Schizma aber dennoch auch diese beiden Songs sind ziemlich geladen- schnell und mit power versehen - sing alongs und alles ist geritzt!!
Arwork ist ziemlich einfach gehalten aber cool geworden - Texte sind abgedruckt! Schade das es nur 2 Songs pro Band sind - aber Shing Ind. wollen die Schizma CD auf LP nochmal neu veröffentlichen und zwar anfang 2001 watch out for this fucking hot stuff!!!
--------
Beide Bands sind mit zwei Songs am Start. Wer Schizma noch mit deren altem Sänger Grooby kennt, der wird hier überrascht werden, denn der Schlagzeuger von damals singt auf dieser Scheibe. Der Gesang ist nicht mehr so rau und Hasserfüllt, sondern eher in Richtung Indecision gehend. Die Musik ist schnell, abwechslungsreich, melodiös und hart zugleich. Sehr gut gelungene Songs, welche die Band einen ganzen Schritt weiter bringen.
Tears of Frustration aus New York sind Bekannte des Schizma Gitarristen Maciek, welcher auch dort wohnt und arbeitet. Sie spielen typischen NYHC mit vielen Midtempo-mosh-parts a la alte Akward Thought. Sehr gut, der Gesang ist gut verständlich und alles in allem ist es so eine richtige Herzerwärmende Sache die mal nicht nach Metal oder Hatebreed klingt.

Autor

Bild Autor

Jens

Autoren Bio

Suche

Social Media