Plattenkritik

Schnaak - Women On Ships Are Bad Luck

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 05.06.2009
Datum Review: 28.07.2009

Schnaak - Women On Ships Are Bad Luck

 

“[…] It was very obvious that the first Schnaak-EP had to be recorded live in front of an audience, so they decided to record two Berlin-shows on tape. So they did…and ”women on ships are bad luck” is the result. For the first time with some vocals and sound manipulations, but still incredibly rough and direct. Not aggressive designed Noisecore, more like a roly-poly blissdeer grinning at a rainbow while dancing on plum butter. Yeah, quite exactly like that… uhm. […]”

Zwei Typen, der eine Schlagzeug, der andere Gitarre, spielen also ne Runde instrumentaler Freejazz in irgendnen Schuppen vor irgendwelchen Leuten, dessen stereotypisches Bild nicht minder schwer vorstellbar sein dürfte wie die des Duos. Aber lassen wir das Spiel mit den bösen Klischees, denn das hat diese Musik in keinerlei Weise verdient. Denn so spektakulär die Beschreibung des Duos, so trefflich ist sie. Noisiges, vertracktes Chaos? Verstörte, kämpfende; aber doch tote Ausreißer? „Women On Ships Are Bad Luck“ ist Geballer für die Nerds, denen Jazz zu ruhig und nett ist, die das Freakige und Freie lieben, die jedoch auch mal mental Amoklaufen wollen.

Man muss schon ziemlich gestört sein, um das gut zu finden. Ich für meinen Fall tu es aber.

1. Ontobear
2. Wira
3. Shan The Rough African
4. Mit Sanftheit beseelt
5. Roly Poly Blissdeer

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media