Plattenkritik

Scott Reynolds - Livin\' The Dream

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.07.2007
Datum Review: 19.06.2007

Scott Reynolds - Livin\' The Dream

 

SCOTT REYNOLD's Geburtsstunde in der Musikszene war im Jahre 1989, als er Dave Smalley bei den legendären ALL am Gesang ersetzte. In den Jahren bis 1993 nahm Scott mit den Descendents-Musikern, drei äußerst einflussreiche Punk-Alben (Allroy's Revenge, Allroy Saves und Percolator) auf. Als er aus der Band ausstieg, gründete er Goodbye Harry, mit denen er 2 Alben auf Cruz/SST Records veröffentlichte. Daraufhin sang Scott in der nicht allzu unbekannten Combo "The Pavers", die ein Album für O&O (das hauseigene ALL Label) einspielten. ,

Livin' The Dream" ist nun eine 22-Track-Compilation mit den besten Songs seiner Post-ALL-Zeit. Die Zusammenstellung umfasst also die besten Songs von Goodbye Harry und The Pavers, wobei drei unveröffentlichte Stücke das Gesamtwerk komplettieren. Als besonderes Highlight dieses Albums dürfte wohl der Song "Frog" fungieren, den Scott für ALL geschrieben hatte und der als Klavier/Gesang-Version auf "Livin' The Dream" vertreten ist.

Alles in allem ist diese Platte eine interessante Retrospektive der bisherige Karriere von SCOTT REYNOLDS, wobei man den Großteil der Songs allerdings schon kennen dürfte. Wer auf frühere ALL und THE PAVERS steht, sollte hier unbedingt mal reinhören.

1. Cuda
2. Deer Street
3. That Noise
4. Until Forever
5. Your Sicko Dad
6. They
7. Peanut
8. She`ll Do It
9. Scary Eyes
10. Angel
11. Fight Fifteen
12. Half Way To Vegas
13. Frog In My Pocket
14. No Laughing
15. Monster Ding Ding
16. Thank You Mr. Hollywood Fancy Pants
17. One To Ten
18. Roland Finn
19. Maybelline
20. Jimmy Misses Sarah
21. Piss Me Off
22. Silver Moon

Autor

Bild Autor

Ingo

Autoren Bio

Suche

Social Media