Plattenkritik

Set Your Goals - Burning At Both Ends

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.06.2011
Datum Review: 20.06.2011

Set Your Goals - Burning At Both Ends

 

In einen handelsüblichen Jutebeutel fülle man alle gegenwärtigen Vorurteile sowie gerne und reichlich belächelte Klischees, einen echten Scheißtag, wie ihn jeder einmal hat und die Top 3 der aktuellen, persönlich umstrittenen Trittbrett-Liga. Diesen Beutel reiche man dann vertrauensvoll in die Hände von sechs jungen und geladenen Freunden aus San Francisco - mit der Bitte, dem Inhalt möglichst übermächtig und skrupellos entgegen zu stinken. „Burning At Both Ends“ wäre nicht nur eine interessante Bewältigungstaktik, sondern auch die passende Zusammenfassung des pünktlich zum Sommer erscheinenden Albums eben jener Freunde von SET YOUR GOALS.

Gleich vorweg: Wen „Mutiny!“ und „This Will Be The Death Of Us“ nicht annährend tangiert haben, den wird auch der dritte Longplayer der sympathischen Epitaph-Westküstler nicht befriedigen. Allen Übrigen sei das Wörtchen „Vorfreude“ in großen Lettern auf die Stirn tätowiert. „Cure For Apathy“ ist der geborene Opener und stellt schon nach Sekunden die Fronten klar: Schnell und gesund poppig, frei von Sperenzien, die melodische Ergänzung von Matts und Jordans Stimme, dazu ein hymnisch einbrechender Chorus, dem die Sonne aus dem Arsch scheint. Aufatmen.
So unbeschwert und lebendig, mit der textlichen Federführung voll ewiger, erfüllter und positiver Jugend, so 100% SET YOUR GOALS geht es mit „Start The Reactor“ oder „Exit Summer“ weiter. So badeseetauglich und erfrischend bei „The Last American Virgin“, dass man sogar aufs Kofferpacken verzichtet um in der ewigen Sonne mit dem Fuß auf der Monitorbox seine Traumgeständnisse heraus zu brüllen. „Trenches“ und „Unconditional“ zerbersten vereint das Popcorethermometer und folgen der erfolgreichen Spur der Zugabenverweigerer: Riff-Stile und Hooklinegerüst wie eh und je - mal beim klassischen Hardcore, mal bei Blink 182 entliehen („Raphael“), befreite und einleuchtende Ehrlichkeit („Product Of The 80´s“) – „Burning At Both Ends“ will schlicht jeden Schimmer Erwartung erfüllen – und ist brutal verlässlich.

Tappen mittlerweile genügend Kopien im Dunkeln um das Genre in „gute Band /schlechte Band“ zu splitten, so geben sich SET YOUR GOALS nicht mit Tiefkühlware oder Retorte ab, sondern legen frisch und sättigend nach, wo nach „Summer Jam“ oder „Gaia Bleeds“ Nachschub gefordert wurde. Die 13 Aufforderungen zum Leichtsinn, Schabernack treiben und Stagediven vereint eine Hitdichte, die nur ganz knapp vor dem Hauptgewinn halt macht. Dieser Poppunk-Christbaum glänzt auch ohne Schmuck aus Gastsängereskapaden oder Überproduktion , und das mitten im Juni! Die lästigen Überreste aus dem Jutebeutel also bitte „asap“ entsorgen, damit sich den wichtigen Dingen gewidmet werden kann: Einfach für immer jung, optimistisch und dynamisch sein - und zur Not verdammt noch mal gleich doppelt Feuer legen!

Tracklist:

01. Cure For Apathy
02. Start The Reactor
03. Certain
04. Happy New Year
05. London Heathrow
06. Trenches
07. The Last American Virgin
08. Exit Summer
09. Unconditional
10. Product Of The 80′s
11. Raphael
12. Illuminated Youth
13. Not As Bad

Alte Kommentare

von jona 20.06.2011 19:36

geil, was freu ich mich darauf!

von Hmmmmm 20.06.2011 20:55

Ganz ehrlich, an das zweite reicht es noch nicht ran. Erster Eindruck ist eher verhalten als euphorisch. Mal sehen wie es sich entwickelt.

von @ Hmmmmm 20.06.2011 21:36

wo hastes her?!

von tropen-toni 20.06.2011 22:35

ich hab den fehler gemacht und mir die samples von amazon angehört und meine vorfeude war sofort gedämpft. seitdem schlaf ich unruhig, weil ich endlich wissen will ob die jetz gut oder eben nich so gut is. :)

von Maniac 21.06.2011 00:22

Ich habs seit langem vorbestellt! Freue mich auch drauf, hoffentlich ist das Wetter dann gut um mit offenem Fenster, lauter Musik mitsingend durch die Pampa zu fahren. Summer baby!!!!

von booohr... 21.06.2011 00:41

jetzt hab ich richtig bock auf die scheibe :)

von Hmmmm 21.06.2011 08:11

Promo-Exemplar, alles offiziell.....

von hahhaha 21.06.2011 10:18

genau, "offiziel"

von hmmmm 21.06.2011 13:43

Was meinst du auf was diese Kritik hier beruht? Offizielle Bemusterung. Fragen?

von tropen-toni 21.06.2011 20:48

muss ja offiziell sein. die promos sind watermarked und sogar mit druck für welches zine sie ausgestellt sind. nur lebensmüde ochsen stellen davon mp3s in's netz. auf absolutepunk.net hatten ein paar leute fotos ihrer promos reingestellt. diese ärsche :)

von MIC 22.06.2011 12:27

bin echt gespannt auf die scheibe! hoffe dass es wieder ne geile platte für den sommer wird! danach wird blink182 sowieso wieder alle bands in den schatten stellen und mit einem mega neuen album jeden zufrieden stellen=) aber vorerst sind setyourgoals gut anzuhören!

von Durza 22.06.2011 13:32

Komplettstream hier: https://apps.facebook.com/voxbloc/set-your-goals Haut rein!

von aksdfjlvj 22.06.2011 23:30

vollkommene entäuschen. viel zu langsam. schade

von stingingrain 24.06.2011 14:26

plätschert so vor sich hin.. bisher nichts aufregendes entdeckt. oder kommt das erst nach 6,7x hören!? was sind denn eure anspieltipps/highlights??

von pfui 29.06.2011 15:08

das letzte album gehört zu meinen lieblings poppunk alben. aber das hier ist so übel dass kann ich mir nicht mal am stück anhören. 4/10

von edg 04.07.2011 08:31

ja. viel zu langsam... vieviele schnelle stellen? 2? 3? und dann auch ja net länger als 4 Takte... man könnte ja aus dem kopfnicker mode rauskommen... man man man.. hab dann doch mehr erwartet...

von tropen-toni 04.07.2011 23:08

wow, ich bin krass entäuscht. wo is die energy der letzten beiden alben hin? und warum zur hölle singen die so elendig hoch? wie soll das live funktionieren? ich hab keine ahnung...10mal gehört und bis auf ein paar stellen nix großartiges gefunden.

von jan 06.07.2011 18:23

kann toni nur zustimmen, die cd düdelt so vor sich hin, sie ist zwar nicht schlecht aber einfach kein highlight drauf... im vergleich zu den vorgänger alben einfach nur mittelmaß und durchschnittlich

von ?? 08.07.2011 03:10

haha sie habens so verschissen. ich frag mich nur wieso. epitaph? soll das massentauglicher klingen? war das absicht?

von dffg 08.07.2011 03:11

und wie zur hölle kann man dem scheiss 9 punkte gebe?

von rasmus 08.07.2011 08:13

ich finde sie super!!

von StayXGold 08.07.2011 10:24

Ach, Mädels.. Man könnte fasst den Eindruck gewinnen, dass sobald eine neue Platte veröffentlicht wird, alle Vorgänger auf einmal in den schillerndsten Farben dargestellt werden. Bei "Mutiny" war das Geheule groß "Abkejr vom Hardcore-Anteil; zu poppig etc", als "This will be.." raus kam, stimmten alle in den "Sellout!" und "..viel zu poppig"-Kanon mit ein und jetzt reicht noch nichtmal mehr die Geschwindigkeit..haha..packt am Besten eure Simple Plan und Sum41-Platten wieder aus&geht im Sandkasten spielen. Die Platte ist die logische Konsequenz Ihrer bisherigen Veröffentlichungen und das ist gut so. Geshwindigkeit, Druck, Groove, Singalongs, Back-Up Chöre - absolut runde pop-punk-core-whatever-Platte. Gefiel mir auf Anhieb besser als die "Mutiny" und "This will be.." und ist vom Gefühl her näher am Drive der "Reset" als alles vorher.. P.s.: Das "Epitaph"-geheule kommt mit dem 2.Release etwas spät..

von sdfsfd 09.07.2011 18:51

musik ist imemr geschmackssache aber bei dem neuen album bleibt einfach nix hängen und ist alles midtempo, arschhoch gesungen, das album nervt einfach. alle anderen davor warn super. das sehe viele so also gehen deine argumente ins leere.

von niceguy 30.09.2011 16:57

ich höre sie jetzt wehe sie ist nicht gut!!! ....... klingt wie new found glory oder so :(

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media