Plattenkritik

Shit Browne - Every Single Penny Will Be Reinvested In The Party

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.07.2010
Datum Review: 30.07.2010

Shit Browne - Every Single Penny Will Be Reinvested In The Party

 

Rein ins Auto und den Fluxkompensator anschmeißen. Ordentlich den Bleifuß raushängen lassen und Zack schon ist man in der Hochphase von Madchester. Bands wie die Happy Mondays, Stones Roses, Blur oder auch Primal Scream zischen vorbei. Aber halt – es ist 2010 und SHIT BROWNE kommen aus Frankreich. Dennoch dröhnt der Bass so schön aus den tiefen des Raumes und der Singer klingt, nuschelig und zugedröhnt – naja speziell.

So schaffen es die Franzosen auch Songs wie 'Sunflowers' nach frischer Liebe beim nächtlichen Nacktbaden klingen zu lassen. Danach der vermeintliche Hit 'Electronics' mit Gin & Tonic Hommage, der sich trotz Synthiewurm und vergessenen Blurgitarren, nur wie ein verschlafener Vormittag anfühlt.

Raus aus den Federn möchte man rufen. Nette Popsongs wie 'Betty's Cake' und 'Browne And Proud' reichen nicht. Überdrehter Schmarrn à la 'New Colours' möchte man zudem gleich wieder vergessen. Bei 'Don't Ask' gefallen zumindest die Sympathy For The Devil Bongos.
Als nette Reminiszenz kann man EVERY SINGLE PENNY... noch akzeptieren, aber als eigenständiges neues Alben will es einfach nicht funktionieren.

Autor

Bild Autor

Kilian

Autoren Bio

-

Suche

Social Media