Plattenkritik

Shortie - Without A Promise

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 03.05.2005

Shortie - Without A Promise

 

Emo / Screamo - Bands gibt es in letzter Zeit wie Sand am Meer. Shortie aus Sacramento würde ich ohne Zweifel mit in diese Schublade stecken. In ihrer Bandinfo werden sie mit Genre-Kollegen wie Taking Back Sunday verglichen, aber an diese kommen sie meiner Meinung nach nicht ran. "Without A Promise" ist ein nettes Album, welches für Freunde von ruhigen Songs mit Wechseln von melodischem Gesang zu Schreipassagen absolut zu empfehlen ist. Leute, die von der Welle dieser angesagten Weichspüler-Bands schon längst überrollt wurden, sollten lieber die Finger davon lassen. Hier reiht sich Klischee an Klischee und fehlt jegliche Authentizität und Innovation. Es gibt genügend Bands, die so klingen wollen wie The Used, My Chemical Romance und Konsorten... Nur leider kommen sie nur selten an ihre Vorbilder ran. Da hilft auch kein Grammy-Award-besitzender Produzent, namens Michael Rosen, der Soundtechnisch meiner Meinung nach, keine Glanzleistung gebracht hat. Aber wie soll man auch, wenn kein Potential vorhanden ist? Das Debut dieser fünfköpfigen Emo/Screamo-Band ist wie gesagt keine CD die ewig in meinem CD-Player ausharren wird, allerdings auch keine die sofort in die Mülltonne wandert. Neben den schon ach so oft gehörten Riffs und Gesangslinien, reihen sich nämlich einige wenige songwriterische Lichtblicke, die diese Platte doch erträglicher machen, als ich sie zu Anfang dargestellt hab. Am besten Mal selber reinhören und sich ein eigentliches Bild machen! Für mich bleibts unteres Mittelmaß!

Autor

Bild Autor

Ingo

Autoren Bio

Suche

Social Media