Plattenkritik

Silverstein - Rescue

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.04.2011
Datum Review: 20.05.2011

Silverstein - Rescue

 

Heutzutage hat das Leben gewaltig an Tempo zugelegt, alles muss größer, besser und schneller werden. Dies beschränkt sich dabei jedoch nicht nur auf das alltägliche Leben, sondern greift auch auf dem kulturellen Sektor in das Geschehen ein. Bands und ihre Musik sind einem ständigen Wandel und einer fortlaufenden Weiterentwicklung unterlegen, die sie voranbringt, ansonsten werden sie links liegen gelassen und gelten als veraltet. Zumindest ist dies die Meinung einiger Musikinteressierter.

Jedoch begegnen uns im Musikgeschäft immer wieder Bands, die uns das Gegenteil beweisen. So wie SILVERSTEIN, die ihren Stil eigentlich nie wirklich verändert haben und auf jedem neuen Release wieder mit ihrem Post-Hardcore mit süßem Gesang und wechselndem Geschrei überzeugen. So wie auch schon auf den Vorgängern finden wir nun also auch auf ihrem neusten Werk „Rescue“ eine Mischung aus melodischen Balladen, schnellem Geballer und allem was sich so dazwischen tummelt. Besonders viel Wert legen die Jungs dabei immer noch auf ihre Melodien, die einfach ins Ohr gehen und es sich da heimisch einrichten, denn auch „Rescue“ kommt wieder mit sehr viel Hitpotential daher. Jedoch wird wohl jeder hier seinen eigenen Hit finden. Sicher ist zumindest, dass bei den Jungs von SILVERSTEIN alles beim alten ist und sie sich vom schnellen Leben nicht in ihrer Arbeit behindern lassen und so wieder ein Top Album zusammengestellt haben, das ihre Fans zufrieden stellen wird. Alles richtig gemacht!



Tracklist:
01. Burning Hearts
02. Darling Harbour
03. Forget Your Heart
04. Good Luck With Your Lives
05. In Memory Of...
06. Intervention
07. Live To Kill
08. Medication
09. Replace You
10. Sacrifice
11. Texas Mickey
12. The Artist

Alte Kommentare

von icke 21.05.2011 00:52

emo... wie schwul. heulsusen. wie männlich :D

von Johnny English 21.05.2011 12:36

geh Cunthunt hören.

von icke 21.05.2011 13:30

nö, ich geh post-hardcore hören. un nich schwulen pop-emocore ^^ *poison the well anmach*

von er 21.05.2011 18:10

deine mama is schwul ^^

von abr 22.05.2011 19:04

liebloses-ich-habe-keine-zeit- Review

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media