Plattenkritik

Sinew - The Beauty Of Contrast

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.02.2008
Datum Review: 21.02.2008

Sinew - The Beauty Of Contrast

 

Alveran Records scheint so langsam aber sicher von seinem Bollo-Image entfernen zu können. Nach dem bereits Kill.Kim.Novak, respektive Andorra Atkins, einen Distributions-Deal mit dem Imprint A-Team abgeschlossen haben, verkündete Alveran als nächsten Coup das Signing der Marburger Band SINEW, die eher dem melodramatischen Postrock-Genre zuzurechnen sind.

Auf dem Debüt der Marburger, dass mit „The Beauty Of Contrast“ betitelt ist, vernehmen wir atmosphärische Klänge, die zwischen Bands wie Tool, Dredg und Trail Of Dead pendeln und generell nichts neues darstellen. Eine eigene Note ergibt sich aber sicherlich durch den teilweise unpassenden und zu deutsch klingenden Gesang, doch im Grunde bedienen sich auch SINEW nur munter in verschiedenen Genretöpfen und schustern sich damit ihren eigenen „Cinemascopic Alternative Rock“ zusammen. Zwischen gefühlvollen, fast schon getragen wirkenden Parts, bricht die Band mindestens genauso gerne in härtete, emotional geschriene Passagen aus und sorgt für viel Abwechselung. Vor allem gegen Ende kann „The Beauty Of Contrast“ sehr überzeugen, was vor allem den stark arrangierten Songs zuzuschreiben ist. Einzig der Beginn des Debüt von SINEW wirk langatmig, um nicht zu sagen gelegentlich etwas ermüdend. Prinzipiell ist der Band ein wirklich gutes Debüt gelungen, dass eine fundierte Basis für die Zukunft darstellt von der man sicherlich einiges erwarten darf. Probehören lohnt sich definitiv!

Tracklist:

01. The Allegory Of The Cave
02. Eidolon
03. One Drop
04. Dystopia
05. The Passage
06. Boiling Water At 70°C
07. Pre-Vision
08. Pre-Existence
09. Sin Nada De Nada
10. Charging Loki
11. Contrast
12. Lost/Found

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media