Plattenkritik

Six Reasons To Kill - Architects Of Perfection

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.01.2011
Datum Review: 19.01.2011

Six Reasons To Kill - Architects Of Perfection

 

Ich glaube ich gründe ein Lounge-Projekt und nenne das "Six Reasons to Chill"

Bei SIX REASONS TO KILL fallen dem fachkundigen Metalcoreler vor allem die starken Bastardized Alben „Reborn“ und „Another Horizon“ ein, aber auch ihr über Alveran erschienendes Debüt „Kiss The Demon“ und die Split mit der Per Koro Band ABSIDIA hinterließen Schmauchspuren. Wohl unter Marketinggesichtspunkten wechselte die Band zu Massacre Records, schließlich soll mit „Architects Of Perfection“ ein größeres Publikum erreicht werden. Große Verschleißerscheinungen offenbaren die Koblenzer vor allem am Mikro, Lars Tekolf dürfte der…keine Ahnung…dritte oder so…Sänger sein, zudem sind - wie bei so vielen deutschen Szenevorreitern - Gründungsmitglieder mittlerweile rar gesät. Um das neue Album abzurunden, wurde Produzent „Kohle“ Kohlmannslehner in seinem Kohlekeller überfallen und eine adäquate Unterlegung (wenn auch der Drumsound etwas zu sehr nach Klinikaufenthalt schmeckt) zu Tage gefördert. Letztlich kann (respektive sollte) das neue Output nicht mit den alten Ergüssen verglichen werden und muss damit den Foren Vollmüllenden, die sich „früher war alles besser“ oder „6R2K hätten sich längst in R2-D2 umbenennen müssen“ schimpfen, „Ihr müsst leider draußen bleiben!“ entgegen geschmettert werden. Wobei die beste Antwort immer auf dem Platz gegeben und nicht am grünen Tisch erstritten werden sollte …

…und „Architects Of Perfection“ ist ein gutes Metalcore Output geworden (auf der Kippe allerdings zum „solide“), nicht mehr, aber auch keinesfalls weniger. SIX REASONS TO KILL implementieren jetzt zahlreich dezente elektronische Spielereien in ihren Sound und machen sich wegen der dadurch transportierten Verletzlichkeit interessanter. Die trotz des harten Untertons sehr melodische Ausrichtung, die durch hohe oder tiefe Töne stimmlich passabel (aber nicht prägnant) begleitet wird, kommt ohne Klargesang aus. Der Schwerpunkt von „Architects Of Perfection“ liegt im sehr core-lastigen (das stellenweise leicht/arg überstrapaziert wird!) Groovetempo, wobei sich auch eine Vielzahl von Highspeed Attacken, Thrash Metal Breaks und Grindcore Anleihen finden lassen. An Abwechslung mangelt es nicht, so lassen sich u. a. Gastvocals/Gitarren von Produzent Kohle (My Poison“) und von BY MY FURY auf „Awaken“ („Was geht ab?...SIX REASONS TO KILL…BY MY FURY…2010…Was geht ab?...Was geht aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaab…“ - kurz dazu: #gähn#!!!) finden. Interessant ist allerdings der Beitrag von BLACKMAIL/SCUMBUCKET Sänger Kurt Ebelhäuser auf „My Poison“, denn selten konnte eine hoch emotionale Gesangslinie mit derber Brutalität so gekonnt in ein Metalcore Album verpackt werden. Technisch werden bei b>SIX REASONS TO KILL nach wie vor keine Bäume ausgerissen, aber einige Soli und das versiert und gereift erscheinende Songwriting lassen auch keine Lücken im Hausaufgabenheft erkennen. Vielleicht hätte sich die Band etwas mehr dem Trendcore verschließen und aus Gründen der Haltbarkeitsdauer dem gestandenen Metal zuwenden sollen. Aber wer weiß schon, was die Zukunft bringt. Letztlich ist „Architects Of Perfection“ genau das geworden, was von der Band erwartet werden durfte.

Tracklist:
1. Welcome To Forever
2. My Bitterness
3. False Absolution
4. Perfection
5. Awaken
6. My Poison
7. Day Of The Apocalypse
8. Scum Belongs To Scum
9. Wandering Stars
10. Buried To The Sea

Alte Kommentare

von yo 19.01.2011 19:29

einfach nur peinlich!

von Tobe 19.01.2011 20:07

@clement wie schneidet die scheibe denn deiner meinung nach im direkten vergleich zu den frühwerken ab ? weil dass man die vergleicht ist ja wohl klar, ansonsten hätten sie den namen ändern müssen. nur so meine gedanken dazu.

von Clement 19.01.2011 20:16

der letzten scheibe würde ich eine 7 geben und der split mit ABSIDIA eine knappe 8

von Cogito 19.01.2011 20:39

Hm, also auf anderen Websites habe ich alles mögliche gelesen von stumpf bis Death(metal)core lastiger. Hier wird dann von einer melodischen Ausrichtung gesprochen. Was darf man denn jetzt wirklich erwarten? V.a. im Vgl zum Vorgänger?

von Nix 20.01.2011 01:49

is zu erwarten

von igor 20.01.2011 10:33

Was ist zu erwarten? Nix triffts ganz gut! Stumpfes Rumgegrunze am Mic von Anfang bis Ende, ein Breakdown nach dem anderen und um den Metal zu ehren, natürlich ein paar Soli, sowie "epische" Einsprengsel zwischen den Songs... wenn du das also "gutes Metalcore Output" bezeichnest, lieber Clement, dann muss ich doch stark an dir zweifeln. Sorry, aber das ist nicht ernst zu nehmen, weder Review noch die Platte.

von Clement 20.01.2011 11:04

@igor: mit deinen zweifeln kann und muss ich leben. allerdings habe ich mir im gegensatz zu vielen anderen, die hier ihre meinung abgeben, das album mehrmals angehört, jeden song, von vorn bis hinten.

von Sachi 21.01.2011 14:25

Also ich finde, die PLatte reißt einem einfach den Schädel weg. Außerdem wird technisch hohes Niveau geboten, was ich gut finde. Ich finds super.

von Ray 21.01.2011 21:32

Also ich find die Platte auch in Ordnung,aber wenn du technisches Niveau willst,hör dir lieber Within The Ruins,After The Burial,Misery Signals oder ABR an.

von hurdi 22.01.2011 00:13

meine fresse, ist das ein geiles cover. unglaublich dieses artwork. grusel*

von ich muss es wissen.. 22.01.2011 09:47

schrott Band, braucht kein Mensch! Bands die besser sind als die: Vendetta Spoken Upon A Burning Body Ulcerate Son Of Aurelius Solipsist Signal The Firing Squad Sienna Skies Shadow Of The Colossus Saving Grace Pandora's Dawn Monumental Torment King Conquer Kataplexis Impending Doom Here Comes The Kraken Glass Casket Feed Her To The Sharks Fail Emotions Diskreet Disfiguring The Goddess Dead Silence Hides My Cries The Crimson Armada The Classic Struggle The Amity Affliction Allegaeon Ace Augustine checkt die mal aus! sogar Tokio Hotel sind besser als Six Reasons To Kill! die haben bessere Breakdowns und Moshparts und die Growls.. uaaargh. war'n joke!

von Marcus KO 24.01.2011 21:26

@ich muss es wissen ist ja toll wieviele Bands Du kennst die Frauen stehen bestimmt Schlange bei Dir weil Du so ein geiler Hengst bist! Ach hier ne Liste mit Leuten die besser sind als Du: Roy Black Daniel Schumacher Beavis Butthead Helmut Kohl JFK Smudo Osama bin Laden Paris Hilton Olga s Hochzeitssänger Deine Mutter Nemo Sido Rach Alexander Klaafs Peter Zwegart Rolf Zuckowski Magic Johnson Rocky Hulk Hogan Jerry Springer Bambi Lisa Simpson Coolio Robert Smith Flipper Unser Charlie Turk Atze Schröder Dio Pamela Anderson Puff Daddy Florian Silbereisen Peter Pan Silvester Stallone Andreas Breme usw.

von Carpathian 25.01.2011 00:19

ich musste lachen :D

von zimba 25.01.2011 09:11

ich musste kotzen.

von Denniz 25.01.2011 13:58

Haha, schade das Marcus KO keinen gefällt mir Button hat! Super Beitrag!

von Ray 25.01.2011 14:04

xD toller Beitrag von Markus KO.....

von Hahahaha... 26.01.2011 20:06

... Markus KO = Ultra cool!!! Beide Daumen hoch dafür!

von blerdtzsch 27.01.2011 08:59

Marcus KO = GOTT!!!! HAMMER!!!! ULTRA COOL! OLOLOLOLOL!!! SO WITZIG DER KOMMENTAR xDDDDD was seid ihr eigentlich für Schnullerbacken?! Das kommt ja fast nem 6R2K Konzert gleich.

von Daharka 28.01.2011 17:59

Hammer Album, gefällt mir besser als der Vorgänger auch wegen der besseren Produktion! Für mich ne 8/10, auch wenn der Beitrag da in Awaken mit dem WAS GEHT AAAAAAB! sehr sehr lächerlig wirkt!

von Poppey 30.01.2011 18:21

Marcus KO for president! Auch wenns Album einfach Albern ist!

von Rumpel 31.01.2011 17:10

Das Album ist von Anfang bis Ende einfach nur eine posivtive Überraschung. Habs heute morgen die ersten 2 mal beim joggen gehört und hätte mich fast mit einer ausgewachsenen Eiche angelegt. Mittlerweile bin ich beim 4. Durchgang und muss sagen es wächst und wächst.. für mich schon jetzt ein erstes Highlight 2011!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media