Plattenkritik

Skarhead - Drugs, Music and Sex

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.11.2009
Datum Review: 29.10.2009

Skarhead - Drugs, Music and Sex

 

Der Markt will bedient werden. Mit dem neusten Scheiß, mit dem krassesten, mit dem Extrem. Mischungen müssen her. Das Tough Guy Image will mehr Hip Hop, das Hardcorekid mehr Bosheit. Eins führt zum anderen und so kommt es, dass Genregrenzen völlig verschwimmen und Bands wie eben SKARHEAD ihre Chance bekommen. Diese nutzen das natürlich aus. Völlig zu Recht.

So ist vom reinen Hardcore eigentlich nur noch das musikalische im Entferntesten geblieben. Der Stolz auf Szene, wie er doch im New York Hardcore immer übergroß mitgeteilt wurde, ist völlig hinfort, wie schon der bezeichnende Opener "Fuck The Scene" klar macht. Was dann kommt? Tougher Hardcore der Marke DEATH BEFORE DISHONOR, jedoch mehr Tough und mit etwas weniger Streetpunk-Anleihen, dafür aber großspurig, wie man es ansonsten vom Hip Hop kennt. Zwischendurch selbstverständlich ein paar Samples, Gescratsche und das übliche Getue, was man vom Hip Hop so kennt.

Selbstverständlich ist das nicht jedermanns Geschmack, aber man muss "Drugs, Music and Sex" eines lassen: Diese Platte ist technisch perfekt umgesetzt und besitzt alle Elemente die eine Platte dieses Genres benötigt. Das einzige was Bands wie eben SKARHEAD noch lernen müssen ist nicht alles bierernst umzusetzen. Das geht oftmals in die breite Hose, wie das beste Beispiel "Street Life" beweist.

Tracklist:

Fuck The Scene
D.A.M.
Duck Down
Bomb The System
D.M.S.
D.F.F.
Evil Woman
Where Are You
Hellbound
P.S.P.
Boiling Point
Blood Wars
Street Life

Alte Kommentare

von King Kong 29.10.2009 16:32

Wie lange gibt es Skarhead jetzt schon...10 Jahre? Ist ne NYHC Allstar Band. So neu ist das ganze also gar nicht.

von Tobe 29.10.2009 17:24

noch lernen müssen ?? haha, kennst wohl die erste platte nicht junge.... gie hier kenn ich noch nicht, glaub auch nicht dass die so gut ist wie die kings at crime, aber die war einfach hammer !!! ich les mal frei aus dem review heraus dass der rezensent die band nicht kannte und keine ahnung hat wer da alles mitwirkt ? ist ja keine qualitätsgarantie, sollte man allerdings wissen bzw ansprechen wenn man dieses album bespricht...

von yes 29.10.2009 17:30

thugcore alla!

von @Raphael 29.10.2009 18:45

lass doch einfach mal die ein oder andere Scheibe links liegen. Mehr Klasse, weniger Masse

von Timo 29.10.2009 19:51

ich glaube das ist schwer. hier wird soviel besprochen und immer nur dieselben: clement und rahael. manchmal torben olivier rene, das war es dann hier müssen halt mehr schreiber hin. raphael meint das sicher nur gut, aber manche reviews sind eher hablherzig

von Bob 29.10.2009 19:53

Du magst ja Recht haben, was die Inhalte (HipHop-Anleihen etc.) angeht und ob der ganze Tough Guy-Scheiss wirklich toll ist, sei dahin gestellt, aber das Skarhead nun "ihre Chance bekommen" zeugt von absoluter Ahnungslosigkeit. Die werkeln schon wie King Kong schrieb seit über 10 Jahren rum, Lord Ezec war davor schon mit Crown of Thornz am Start, aber die kennt hier vermutlich kaum noch jemand. Das die Platte besser als die erste Scheibe ist wage ich auch zu bezweifeln, aber antesten werd ich sie auf jeden Fall mal.

von Alex // Allschools 29.10.2009 21:33

T.C.O.B Taking care of business. Hehe, das waren noch lustige Zeiten! Die waren übrigens aufm Ieper letztes Jahr echt unterhaltsam!

von tommyboy 30.10.2009 08:24

mich würden ja mal die lyrics zum song DMS interessieren. die band ist jedenfalls nicht ganz unkritisch zu sehen..

von luftzumatmen 30.10.2009 09:24

finde die band zweifelhaft. ja ok. thugcore und so. letztendlich ist sie nur die summe ihrer gastfeatures und so richtig haben sie zuletzt auch niemanden mehr in die clubs gelockt. aufm neuen album sind übrigens: CIV Jamey Jasta vinnie stigma freddy madball Armand & Craig (Sick Of It All) . . .

von @ tommyboy 30.10.2009 14:20

jaja...gefährliche gangster sind das! hahahah die kassel-crew war auch ein schlägerverein! kickback verprügelt frauen nach jeder show! und ian mackaye hängt an der nadel! hahahaha

von Sascha // Allschools 31.10.2009 12:50

Herrlich, dass die zurück sind! "Kings At Crime" war ein echter Hammer, wenn auch inhaltlich nicht wirklich ernst zu nehmen ("Ecstacy and weed is all I need..."). Bin mal gespannt, ob die neuen Songs da rankommen. Extrem Asi, aber auch extrem gut gemacht und Party tauglich.

von Rico 02.11.2009 01:13

ich freu mich auf die scheibe. Kings at Crime kann man heute immernoch gut hören. klaro is dat bollokrams vom feinsten. man sollte das allerdings auch alles nich sooo bierernst nehmen!

von rzr666 24.11.2009 19:51

Tobe... so wie ich das lese hatte der junge keine ahnung... hör grad das album und das rockt!!!!! wenn man weiß wer die macher dieser platte sind!!!! nämlich sau geile typen! SKARHEAD RULES!!!!

von arndt 28.11.2009 11:57

schon schade wenn hier solche klassiker bands von schreiberlingen zusammengeschrieben werden, die ma so gar keine ahnung haben.

von shiteater 14.03.2010 17:17

äääähm moment mal ich hab nen ganz dicken einwand zu dem obigen text: und zwar betreffend der aussage über den song Fuck the scene und zwar is dies ein lied gegen die emo szene, welche sich selbst als teil der Hardcore szene ansieht. dieses lied ist keineswegs eines, das keinen szenenstolz zeigt...

von Shit 14.03.2010 18:06

Skarhead, Madball und Blood For Blood - man das waren noch Zeiten. Wobei, Blood for Blood kann ich heute noch hören.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media