Plattenkritik

Slayer - World Painted Blood

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.10.2009
Datum Review: 17.10.2009

Slayer - World Painted Blood

 

Sind SLAYER wirklich seit 1991 tot? Oder haben sie es noch drauf! Ihre letzten Veröffentlichungen konnten bei allem Wohlwollen nicht die Erwartungshaltung erfüllen, die dadurch entsteht, wenn eine der einflussreichsten und schlicht besten Metalbands der Welt / aller Zeiten Alben veröffentlicht. Eine Enttäuschung war der Vorgänger „Christ Illusion“ allerdings auch nicht, so dass mit Spannung auf den elften Zenit „World Painted Blood“ gewartet wurde.

Der Titeltrack wird durch ein typisches SLAYER Intro eingeleitet (das Maß aller Dinge bleibt jedoch „Hell Awaits“), um dann alle Trademarks der Kalifornier offen zu legen: Aggression, Schnelligkeit, Groove, Dynamik, Arayas diabolischer Gesang, King / Hannemanns einzigartige Soli, Lombardos Drum Inferno. „World Painted Blood” ist damit eine perfekte Einleitung und ein gut gewählter Opener. Auf „Unit 731“ schimmern die Hardcore/Punk Wurzeln der Band (Stichwort „Undisputed Attitude“), schnell, kraftvoll, kurz und mitten rein. Auch „Snuff“ kommt sofort zur Sache, punkig thrashig mit einer starken Hookline versehen. Einen Gang zurück bei „Beauty Through Order”, es wird gefühlvoll, intensiv, und Araya präsentiert seine melodische Seite. Zunächst. Dann kommt der Ausbruch, SLAYER typisch ist das Ende Schädel spaltend. Der Titel ist Programm, „Hate Worldwide” haut nicht nur textlich („religion“, „obsession“, „war“) auf die Kacke, sondern auch hier knack und knick, durch das Genick. SLAYER geben keine Ruhe, ganz im Gegenteil, bis auf einen Breakdown mit Midtemposalven wird in „Public Display Of Dismemberment” sogar ein Blastpart eingesetzt, um ein Maximum an slayer’scher Härte zu erzielen. Dann mit „Human Strain“ eine willkommene Abwechslung, der Anfang erinnert an „Seasons In The Abyss“ Zeiten, im Verlauf wird die Vergangenheit mit der moderneren und experimentellen Phase der Band inklusiver gesprochener Worte verbunden. Eine Sicht auf den „Americano“ wird von Außenstehenden geworfen und musikalisch wird das politische Konzept mit einem double bass unterstützten und einem typischen King / Hannemann Solo auslaufenden Track eher ruhig gehalten. Bei „Psychopathy Red” nehmen SLAYER wieder Fahrt auf, Aggression und gitarreske Vulkanausbrüche, ein im high level mit Blasen in den Mundwinkeln agierender Araya brüllt sich die chilenischen Vorfahren aus dem Hals. Kurz und gut, zumal der Beginn „Reign In Blood“ würdig ist. Psychisch angeschlagen fängt „Playing With Dolls” an, auch hier nimmt Araya allein mit seiner Stimme Gefangene, bevor auch die Instrumentalisten Eindringlichkeit schaffen. Auffällig ist ein immer wieder wiederholtes Riff, dass sich nach und nach einbrennt. Natürlich auch hier der Ausbruch, allerdings nicht durch Schnelligkeit, sondern durch evilness und King / Hannemanns Gespür für abgefahrene Soli. Dann ist bereits das Ende mit „Not Of This God” erreicht und SLAYER machen noch einmal ihre Einstellung zur Religion deutlich. Und das in Form eines reinrassigen Thrash Song, der noch einmal die Klasse dieser Band unter Beweis stellt, wenn plötzlich mit einem Break der Ball nicht geradeaus, sondern dem Hörer direkt in den Unterleib fliegt und u. a. an „Angel Of Death“ erinnert.

“World Painted Blood” ist ohne wenn und aber das bisher beste SLAYER Album seit „Seasons In The Abyss“ und zeigt die Kalifornier in bestechender Spiellaune. Das ist intelligenter, moderner Thrash Metal, der den Backkatalog-Glanztaten sehr nahe kommt.

Tracklist:
1. World Painted Blood
2. Unit 731
3. Snuff
4. Beauty Through Order
5. Hate Worldwide
6. Public Display Of Dismemberment
7. Human Strain
8. Americon
9. Psychopathy Red
10. Playing With Dolls
11. Not Of This God

Alte Kommentare

von christ_my_ass 17.10.2009 12:09

SLAYER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

von Blotto 17.10.2009 12:46

Goil!Freu mich echt drauf!Wird gekauft!

von xblubbx 17.10.2009 13:31

SLAYER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! [2]

von ACHTUNG 17.10.2009 13:46

OPAMETAL *kotz

von xblubbx 17.10.2009 14:09

skandalöse aussage da über mir O_o

von wer 17.10.2009 14:45

slayer nicht mag ist ein punker.

von punker 17.10.2009 14:50

NICKELBACk!

von bumser 17.10.2009 16:43

Tokio Hotel

von Wolfi 18.10.2009 03:18

Kenne bis jetzt den Titelsong, Hate world wide und Psychopathy red. Die sind allesamt scheisse. Also wird das garantiert nicht das beste Album seit SitA.

von zerschmetterling 18.10.2009 04:41

hm ich kenn jetzt die drei songs die man im netz hören kann und find se alle geil. also hör auf zu garantieren ;)

von der moin-sager 18.10.2009 18:04

die interessieren doch kein schwein mehr lol

von micha sellfish 18.10.2009 21:44

TOM SAWYER

von Bier is leer 19.10.2009 10:23

....sleer ? Slaaaaayyyyyeeeeerrrr !!!!

von Horsti 19.10.2009 20:29

Hm, das letzte gute Slayer Album muss so 1986 rausgekommen sein.

von david 19.10.2009 23:32

allschools ist echt die einzige seite im internet, die zu blöd ist um korrekte links zu posten. so regelmäßig wie ihr das schafft, muss man ja schon absicht vermuten.

von @david 20.10.2009 09:13

Bitte erklär mir doch, welcher Link deiner Meinung nach hier falsch sein soll?

von Tobe 20.10.2009 19:50

zB der sony link, du nase....

von Clement / Allschools 20.10.2009 21:39

Columbia Records gehören zu Sony BMG. Das war m. E. nicht falsch.

von Renö, der frische Franzose 27.10.2009 19:51

Ach was bin ich heilfroh, das für mich relevante bands wie slayer oder raised fist hier kaum n thema sind...das spricht für meinen guten geschmack :))

von zerschmetterling 05.11.2009 19:38

wahnsinns album!

von so ein 06.11.2009 15:47

langweiliger rotz..

von Zosh 06.11.2009 16:47

Ich war gespannt und bin jetzt enttäuscht! Es bleibt dabei, nach Seasons In The Abyss kam nix mehr und um ehrlich zu sein, fand ich God Hates Us All sogar noch Slayeriger...

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media