Plattenkritik

Slowmotion Apocalypse - Mothra

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.10.2009
Datum Review: 07.10.2009

Slowmotion Apocalypse - Mothra

 

Aufregende, zeitgemäße Bands aus Italien? Natürlich, die GOLD KIDS („The Sound Of Breaking Up“ ist unbedingt zu empfehlen) und SLOWMOTION APOCALYPSE. Wobei musikalisch keine Vergleichbarkeit gegeben ist, aber die Intensität und der unbedingte Wille, etwas zu sagen, bei beiden Bands durchaus parallel läuft. „Mothra“ ist bereits der dritte Auswurf und diesmal wollten sie nichts anbrennen lassen. Die Aufnahmen und der Mix wurden in die goldenen Hände von Andreas Magnusson gelegt, mit Scarlett Records befindet sich ein gefestigtes Label im Rücken, das Artwork stammt aus der Feder von Seldon Hunt und mit Myke Terry (BURY YOUR DEAD) und Matthew Rudzinski (KILLWHITNEYDEAD) wurden zwei Gaststimmen mit auf die Reise genommen. Die rohe Mischung aus Hardcore, schwedischen Gitarrenläufen und rotzigem Thrash erfordert Aufmerksamkeit, aber trotz beigemischter Progressivität und etwas hektisch und verstörend wirkenden Abschnitten ist „Mothra“ im Kern nachvollziehbar und durchaus geradlinig. Über allem schimmert niemals aufgesetztes Harmonieverständnis, das immer wieder die Melodie sucht und vor Dynamik strotzt. Trotz aller Brutalität wirkt das Gesamtergebnis an manchen Stellen äußerst zerbrechlich („Stash“), so dass mitunter hart und zart definiert wurde, aber nicht in standardisierter, sondern intelligent experimenteller Form. SLOWMOTION APOCALYPSE haben es mit „Mothra“ geschafft, den längst wieder verschlossenen Vulkan moderner, Wut transportierender Musik zum erneuten Ausbruch zu verhelfen und könnten als Bastard von EVERY TIME I DIE, THE AGONY SCENE und THIS OR THE APOCALYPSE durchgehen.

Tracklist:
01. Caterpillar
02. Forever, Works Just In Songs
03. In Full View of Heaven
04. Me, Kate and Other Bastard Sons of My Generation
05. Stash
06. What a Rockin' Heavy Metal Get-Up, Dude!
07. Dim Shape in a Black Hole Life
08. Gamera Part. 1: Death Worship Era
09. Gamera Part. 2: The So Called Northern Half
10. Haiku

Alte Kommentare

von Clement / Allschools 07.10.2009 14:13

Bevor hier ein Einwand wegen CD-Tipp kommt: Bitte anhören, am besten durchhören!!

von Matthias Geschmaxpolizei 07.10.2009 16:45

Wenn mans nicht wüsste, auf Italien würde ich hier als letztes kommen. Ich gebe zu, das ist echt gut gemacht. Zwar alt bekanntes Rezept, aber auch Nudeln mit Tomatensoße muss mann erstmal lecker kochen. Da der Metalcorezug für mich allerdings vor mind. 5 Jahren abgefahren ist geb ich mal ne 7.

von jj 07.10.2009 16:47

nix besonderes, klingt wie tausend andere bands zuvor

von obsidian 07.10.2009 18:22

ach, also den vorgänger fand ich auch schon ziemlich gut, auf jeden fall solide, kann mir gut denken, dass die sich noch mehr gemacht haben

von Rumpel 07.10.2009 21:46

myspace verschafft nen guten eindruck!

von Kredenzer 08.10.2009 10:28

Wahnsinnsalbum! Auf dich Clemenist Verlass!!

von @Matthias Geschmaxpolizei 08.10.2009 10:37

Ich kann es langsam nicht mehr hören, dieses "Da der Metalcorezug für mich allerdings vor mind. 5 Jahren abgefahren ist". Lass dir doch endlich etwas anderes einfallen. Warum soll es verkehrt sein, Metalcore spielen zu dürfen. Dieser Stil ist etabliert. Als MACHINE HEAD 1994 mit "Burn My Eyes" um die Ecke kamen, kamen solche Leute wie du auch aus ihren zugenagelten Löchern und riefen: Das ist doch bereits alles gesagt worden! Und als METALLICA ihr zweites Album aufnahmen, riefen auch alle: Olle Kamellen!! Mit anderen Worten: Es ist nicht verkehrt, Metalcore zu machen. Entscheidend ist das Ergebnis, also ist es gut oder schlecht gemacht. Und wer sich auf die Suche nach anderen, innovativen Bands macht, wird auch irgendwann an seine Grenzen stoßen

von Matthias Geschmaxpolizei 08.10.2009 12:03

Habe ich nicht geschrieben, das ich es gut gemacht finde? Trotzdem ist der Zug abgefahren, das widerspricht sich überhaupt nicht. Vergleich doch mal das hier mit "Unearth- Stings of Conscience" von 2001. Acht Jahre her, fand ich damals super. Acht Jahre später derselbe Aufguss. Gut gemacht aber im Prinzip genau dasselbe. Da finde ich eben Sachen wie Ruiner oder von mir aus auch Anti-pop-consortium, interessanter, da ich hier nicht das Gefühl habe, E-Riff Nr. 148 aus dem Köchelverzeichnis zum 1987. Mal zu hören. Darüberhinaus ist "Burn my Eyes" immer noch eines meiner Lieblingsalben und war damals definitiv etwas Neues!

von @Matthias Geschmaxpolizei 08.10.2009 12:15

"Burn My Eyes" war die moderne Interpretation des Thrashs, aber nun wirklich nichts neues. Warumk sollte der Zug im Metalcore abgefahren sein? Auch melodische Hardcorebands wie RUINER machen doch schon seit Jahren bekanntes. Oder ist etwa die EP etwas neues für dich? Sie ist gut gemacht, ok, aber doch auch hier wäre der Zug abgefahren

von Rico 10.10.2009 01:19

was bitte hat das Unearth debut mit diesem album hier zu tun? absolut garnix!

von JO 10.10.2009 09:09

das habe ich mich auch gefragt! dieses album ist die fetteste scheiße und das von einer italian band! respel´kt und mütze ab

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media