Plattenkritik

Slup - Miasma

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.09.2007
Datum Review: 16.09.2007

 

Verdammt wir werden nicht jünger und angesichts von „Miasma“, dem vierten Album von SLUP, komme ich mir ausnahmsweise doch älter vor als ich eigentlich bin, denn ich kann mich noch sehr gut daran erinnern wie ich die Band mit 16 Jahren das erste Mal auf der Bühne bewundern durfte. Damals wie heute hat sich bei SLUP herzlich wenig geändert; immer noch erwartet den geneigten Hörer solider Skatepunk, der mit ordentlich Rotz und Spaß angereichert ist. Einziger Unterschied: Die Band darf mittlerweile auch auf Geburtstagen auftreten, auf denen die Gäste deutlich über 30 Jahre alt sind. Tja, wir werden halt nicht jünger…

Sind SLUP deswegen eingerostet oder gar langweilig geworden? Mitnichten heißt die beruhigende Antwort. Die Band, die seit je her aus den gleichen drei Mitgliedern besteht, ist immer noch taufrisch wie am ersten Tag und wie die drei Alben zuvor, weiß auch „Miasma“ mit einem lachenden und weinenden Auge zu überzeugen. Einerseits donnert der schnell und tight gespielte Skatepunk immer noch wunderbar an einem vorbei, andererseits ist der Sound seit je her immer der gleiche und die Produktion der CD ist ein wenig mau ausgefallen. Da helfen auch sporadisch eingesetzte Reggae-Jams nicht viel weiter und so wächst die Erkenntnis das SLUP zwar gefallen können, aber nicht immer zu überzeugen wissen. Obwohl, der arschtighte Rock’n’Roll-Anfang von ‚Fooled Again’ hat echt was für sich! Fans von Sublime, Anit-Flag und Pennywise dürfen gerne ein Ohr wagen.

Tracklist:

01. Blinds leads blind
02. Good night
03. When things go wrong
04. Fooled again
05. Footsteps
06. Soulseller
07. Wipe off
08. Framed
09. Strange relations
10. Tied

Alte Kommentare

von naja 24.09.2007 00:49

kann dem review nich so zustimmen, cd is bombeee

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media