Plattenkritik

Solstafir - Svartir Sandar

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.10.2011
Datum Review: 12.10.2011

Solstafir - Svartir Sandar

 

SOLSTAFIR gehören zu den Bands, die es ihren Hörern noch nie einfach gemacht haben. Für Schubladendenker völlig ungreifbar und für ihre Anhänger immer wieder eine Belastungsprobe. Ursprünglich im BLACK METAL verwurzelt, vollzog ihre Musik seit der Gründung eine konstante Weiterentwicklung. Ihre Alben „Masterpiece of Bitterness (2005)“ und „Köld (2009)“ gelten in der Szene als Meisterwerke. Besonders „Köld“, mit seinem fulminanten Mix aus BLACKMETAL gepaart mit einem dynamischen Wechselspiel aus Postrock und klassischem Rock, verführt noch heute die Hörer ins endlose Schwärmen.

"Svartir Sandar" ist nun das vierte Album der Ausnahme Band aus Island. Diesmal verteilen SOLSTAFIR zwölf ausladende Songs auf zwei CDs. Und auch dieses Mal verlangen sie einiges von ihren Hörern ab. Wieder einmal spielen sie sich durch die Gezeiten, inszenieren eindrucksvolle Naturschauspiele und führen durch düstere und verträumte Klanglandschaften. Doch was sofort auffällt ist, dass SOLSTAFIR auf ihrem neuesten Werk wesentlich bedächtiger an ihre Musik herangehen. Wo „Köld“ dazu einlud, sich einfach mit der Musik mitreißen zu lassen, fordern die Songs nun dazu auf, sich fallen und treiben zu lassen. Die Musik wirkt auf "Svartir Sandar" nicht so losgelöst und wild wie bei den Vorgängern, sondern klingt ein wenig sperriger und schon fast schwermütiger. Auffällig ist auch der intensive und leidenschaftliche Umgang mit den einzelnen Songfragmenten. Man hat den Eindruck, dass SOLSTAFIR ihre Musik nur schwer loslassen können und jede einzelne Sekunde und jedes Riff bis aufs Letzte auskosten. Dabei sind die angewandten Mittel äußerst progressiv, jedoch schreckt man auch nicht davor zurück, mit klassischen Songstrukturen zu experimentieren, wie es Songs wie „Fjara“ oder „.Æra“ zeigen.
Die Tatsache, dass die Isländer nun ihre Geschichten in ihrer Landesprache vortragen, erschwert natürlich eine engere Verbindung mit dem Song an sich, jedoch merkt man SOLSTAFIR deutlich an, dass sie dadurch noch enger mit ihrer Musik in Verbindung treten.
Man kann sagen, dass "Svartir Sandar" die logische und konsequente Weiterentwicklung in der Discografie von SOLSTAFIR darstellt. Die schweren Fragmente des BLACK METAL haben sich zu feinen und kaum wahrnehmbaren Partikeln gewandelt. Die breitflächige Atmosphäre des POSTROCK und die treibenden Elemente des klassischen ROCK bilden nun die Dominante in der Musik von SOLSTAFIR.
"Svartir Sandar" ist ein eher forderndes, aber stilles Album der isländischen Ausnahmeband geworden. Ein Album welches dem Hörer sehr viel gibt und offenbart, dem es nicht an großen Momenten mangelt, dem aber zum Schluss noch der letzte, überzeugende Funke fehlt, um sich in die Riege der Meisterwerke einzureihen.

Tracklist

CD 1 "Andvari":
1. Ljós í Stormi
2. Fjara
3. Þín Orð
4. Sjúki Skugginn
5. Æra
6. Kukl

CD 2 "Gola":
1. Melrakkablús
2. Draumfari
3. Stinningskaldi
4. Stormfari
5. Svartir Sandar
6. Djákninn

Alte Kommentare

von Clement 13.10.2011 07:42

doch 8 punkze?

von Mulder 13.10.2011 12:41

Also, ich habe mir dieses Album mit Sicherheit 10x angehört und mir die beiden Vorgänger zu Gemüte geführt, die sich wirklich im 10Punkte Bereich abspielen. Unterm Strich ist das ein starkes Album einer, wie ich jetzt nach einer intensiven Zeitaufbringung feststellen durte, einzigartigen Ausnahmeband.

von Mastei 13.10.2011 17:20

Ich hoffe meine CD kommt morgen bei mir an! Amazon hats jedenfalls schon verschickt! Bin sehr gespannt! "Köld" steht bei mir auf einer ganz klaren 10!

von Enno 14.10.2011 17:35

Wow. 10 Punkte von mir.

von Anonymous 16.10.2011 21:08

Man kann wirklich alle Alben empfehlen. Super Band!

von blutspender 22.10.2011 20:58

Mann bin ich froh dass ich seit Ewigkeiten mal wieder auf allschools vorbei geschaut hab um das Review zu lesen. Hatte komplett verdrängt dass da ein neues Album anstand. Danke Mulder!

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media