Plattenkritik

Son Kas - Wasserleichentreiben

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.11.2010
Datum Review: 18.12.2010

Son Kas - Wasserleichentreiben

 

„Wie kann ein System die Krise sein, wenn es selbst die Krise ist?“ fragen SON KAS direkt im Opener den Hörer, welcher schon aufgrund des Covers und des Albumtitels irgendetwas zerrüttendes, schwer im Magen liegendes erwartet. Ist denn wieder alles so grau, so schlecht, so hoffnungslos? Nein, denn „Wasserleichentreiben“ ist vor allem ein Album der gemischten Gefühle. „Nackt“ passt da eher als Prädikat, denn wie die Dame des (übrigens üppig und wunderschön aufgemachten) Artworks ist auch die Darstellung von uns – der Gesellschaft, der Menschen –, enthüllt und ohne Fassade. Was bleibt da? Natürlich all unser Ekel, beispielsweise unser kapitalistisches Denken, wo das System wohl nur das Resultat unserer menschlichen leidigen Natur ist, aber auch unsere Falschheit, mit der wir uns Tag für Tag durchs Leben schlagen. Aber auch positives wie das Glück, die gute alte Tante Liebe und selbstverständlich die Hoffnung: „Ein Computer ohne Fehler wäre schön, doch wir sind Menschen. […] Wir alle liegen ohne Wasser weiterhin tief in der Scherbengrube, schief in der letzten Kurve doch halten uns aneinander fest bis wir gehen. Machen ein Fest aus dem Leben, mit euch will ich leben, euch all das geben, was ich hab, mein Vertrauen denn in den Träumen reist das Herz, ich reiß es hinaus und will es euch schenken weil ihr an mich glaub – und ich dadurch existier“.

Epilog (ja richtig, der Typ, der zuletzt schon mit Misanthrop ein herausstechendes Stück Deutsch-Rap vertont hat) trägt all dieses Ping-Pong-Spiel der Emotionen mit höchster Dramatik und mit höchstem Einsatz vor. Gerade bei den zuletzt zitierten Zeilen überschlägt sich seine Stimme förmlich, und man merkt dass diese Worte mehr als nur hohle Phrasen sind. Sein Kollege Azabeats liefert dazu größtenteils, aber nicht immer passende Beatteppiche. „Hinausgerissenwerden“ und das (großartige!) „Evolution der Anpassung“ sind da positiv hervorzuheben, während „Kleines Universum“ beispielsweise etwas wie ein misslungener, viel zu poppiger Remix eines eigentlich guten Songs wirkt. Grundsätzlich beweist Azabeats aber auf „Wasserleichentreiben“ vor allem Flexibilität und Mut zum Experiment. Und das mit einem Repertoire, welches von wüsten elektronischen Sounds hin zu unaufdringlichen Klavier-Samples das gefühlstechnische hin und her der Texte ganz gut einfängt.

Wie andere Postrap-Releases ist auch „Wasserleichentreiben“ zwar etwas abseits gängiger Deutsch-Rap-Konventionen, gleichzeitig aber auch nicht unbedingt gezwungen unkonventionell. Auf Reimschemen wird beispielsweise auch hier verzichtet, jedoch nur um eine gute Zeile nicht aufgrund irgendeines gezwungenen Reims zu opfern. Einen gewissen Flow muss es natürlich trotzdem geben, und hier präsentiert sich einer der besonderen Stärken von SON KAS: Das Zusammenspiel aus Beat und Rap. Gerade in dieser Symbiose erweist sich „Wasserleichentreiben“ als äußerst intensives Stück Deutschrap, wessen Erfahrung gerade auf Albumlänge irgendwie ganz anders als das meiste aus diesem Genre klingt, obwohl vieles auf den ersten Hörer gar nicht so anders zu sein scheint.

Tracklist:

1. Wachkomawandeln
2. Ventil aus Busen
3. Der letzte Glanz
4. Bild aus Staub
5. Kleines Universum
6. Irritation
7. Evolution der Anpassung
8. Zeitvergessen
9. Das offene Meer
10. Hinausgerissenwerden

Alte Kommentare

von thihihi... 18.12.2010 16:35

...man kann nen Nippel sehen !

von m. 18.12.2010 18:44

warum bringen im Moment so viele Künstler Titten-Cover raus??

von Hurenknecht 18.12.2010 20:04

Im stillen Pathos der weiblichen Brust findet jeder den Konsens!

von Bumsgeburt 19.12.2010 02:15

das cover von der bloodhound gang is aber um einiges besser, einiges!

von iamian 19.12.2010 02:37

wäre riley mason drauf, würde es mich mehr interessieren :D

von axt 19.12.2010 12:11

bitte nur aufs cover reduzieren, am besten x-vergleiche mit more than life bringen, um sich am ende in gefühlten eintausend kommentaren zu verlieren. allschools in reinkultur. richtig kuhl!

von sauger 19.12.2010 20:39

tits sale ;)

von Ineed$ 20.12.2010 08:37

Postrap? Das erinnert mich jetzt an Nico Suave und seine Briefträger-Styles!

von Bee. 20.12.2010 10:36

Wenn man sich das Albumartwork mal als Ganzes anschaut würde niemand mehr auf die Idee kommen, den Begriff "Titten-Cover" zu verwenden. Weshalb einige Leute immer gleich an "Sex sells" denken, anstatt mit kunstvoll dargestellter Nacktheit Begriffe wie "Natürlichkeit" oder "Zerbrechlichkeit" zu assoziieren, ist mir schleierhaft.

von @Bee 20.12.2010 11:27

das liegt daran, dass es hier einfach viele vollidioten gibt. ganz einfach.

von trolololol 20.12.2010 11:46

TITTEN!!!!!

von umpf 20.12.2010 13:21

naja.... bei ner "rap"scheibe müssen ja titten aufm cover sein. wie wolln die sonst an verkaufszahln wie die von bushido usw rankommen? ganz simple logik. sellout-mucke. hip hop eben.

von penguin-in-the-desert 21.12.2010 11:54

Unglaublich! 12 Posts und nichts Relevantes. Wenn es euch nicht interessiert, dann kommentiert es doch nicht! So: Ich bin kein HipHop/Rap/Sprechgesang (ich kenn nicht mal den Unterschied)-Fan. Dennoch bin ich über Allschools auf Postrap aufmerksam geworden. Danke für die weitgefächerte Berichterstattung! Speziell diese Platte ist großartig! Die Texte regn zum Nachdenken an. Die Musik ist nachdenklich und unaufdringlich. Für alle, die hier nicht nur Nippel sehen: Auf Postrap gibt es einige ältere Sachen von SonKas zum freien Download. Ja, so richtig frei.

von alter 21.12.2010 16:30

titten und nippel aber schön is das cover trotzdem nich

von Heinzelmann 21.12.2010 16:42

Hurenknecht, dieses kommentar rettet meinen tag :D

von Deathinteresse 21.12.2010 19:24

ALLSCHOOLS BRINGT IHR AUCH JEMALS GUTEN DEUTSCHRAP AUF DIESE SEITE???

von JA! 21.12.2010 20:01

zum beispiel Tony D

von knarz 21.12.2010 20:34

seit wann gibt es guten rap? oÔ unklar. außerdem is das hier nich ne hardcore/alternative-seite? was hat so n mist hier dann überhaupt zu suchen?

von Nico 21.12.2010 21:43

Das lustige ist ja, das keiner von euch das Album gehört haben wird, wahrscheinlich nicht mal nen ganzen Song. Ich habe es mir gekauft und es ist eine unglaublich intensive, musikalisch hochwertige Scheibe.Meiner Meinung nach eines der besten Hip Hop Releases der letzten Jahre... und mal ehrlich,wer das hier mit nico suave vergleicht,präsentiert seine unglaublich musikkentnisse.und das reduzierung der wirklich grossartigen fotos auf die nippel zeugen von dem leider hier weit verbreiteten stumpfsinnigen niveau.

von Nico 21.12.2010 21:45

aber wenigstens könnt ihr deutsch...haha...ihr wisst,was ich meine.

von Knechti-Boy 21.12.2010 22:05

Aber manchmal ist ein Nippel auch einfach nur ein Nippel.

von Deathinteresse 22.12.2010 03:45

H A F T

von DrFaust 22.12.2010 08:15

Ich glaube das war kein wirklicher Vergleich mit Nico Suave sondern ein Wortwitz. Du weißt schon...POSTrap - Briefträger? Ich bin jedenfalls überrashct das trotz dem ganzen getrolle noch keiner das unglaublich offensichtliche "So'n Käse" gebracht hat!

von bringer 22.12.2010 09:39

So'n Käse

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media