Plattenkritik

Sonic Syndicate - s/t

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.07.2014
Datum Review: 08.07.2014

Sonic Syndicate - s/t

 

4 Jahre nach „We Rule The Night“ und dem Ausstieg zweier Gründungsmitglieder ist dieser Tage das neue, selbst betitelte Album von SONIC SYNDICATE erschienen. Der Vorwurf des Ex-Sängers „die Band sei unfähig, anständige Musik zu spielen“ war natürlich harter Tobak, aber gut, wer weiß schon was band intern da alles abgelaufen ist. „We Rule The Night“ war zwar sicherlich kommerziell das erfolgreichste Album der Schweden, aber man war dann doch irgendwo im Niemandsland der belanglosen Popmusik mit härterem Einschlag angekommen.

„SONIC SYNDICATE“, 11 Titel in 47 Minuten, ich bin wohl nicht der einzige der dem neuen Album gespannt gegenüber steht, ob man diesmal mehr als nur Einheitsbrei geboten bekommt.
„Day Of The Dead“ und eine kräftige Portion Dampf im Kessel liefert einen guten Start, zwar kein absoluter Kracher, aber ein grund solider Metalcore Song mit eingängigem Refrain und ziemlich mächtigen, drückenden Gitarren während der Strophe. Ähnlich könnte man über das folgende „Black Hole Halo“, welches als Single veröffentlicht wurde, urteilen. „Long Road Home“ klingt dann doch schon wieder sehr viel mehr nach Alternative Rock mit etwas härterem Einschlag, ganz nette Melodie, nicht richtig gut, aber auch nicht schlecht. Mit „Unbreakable“ versucht man sich an ruhigeren Tönen inkl. Piano Klängen und leider muss ich auch hier attestieren, dass hier zwar versucht wird große Gefühle und Melodien zu übermitteln, bei mir diese über den ganzen Song hinweg nicht ankommen und ich abermals das Gefühl habe, dass die Songs leider zu beliebig und belanglos sind.

SONIC SYNDICATE haben auf ihrem selbst betitelten Album einige starke Momente, in erster Linie, wenn sich die Band in Richtung Metalcore mit nur einem Hauch Melodie bewegt. Die Songs , welche in Richtung Alternative und manchmal mit poppigem Einschlag versehen sind, können das Niveau nicht halten. Das Album als Gesamtes bietet zu viel 08/15 Kost und kann zumindest mich somit nur stellenweise überzeugen oder gar begeistern.



Tracklist:
1. Day Of The Dead
02. Black Hole Halo
03. Long Road Home
04. My Revenge
05. Before You Finally Break (feat.Speed/SOILWORK)
06. Catching Fire
07. Unbreakable
08. It Takes Me
09. See What I See
10. So Addicted
11. The Flame That Changed The World

Autor

Bild Autor

Felix M.

Autoren Bio

ruhiger, bodenständiger Zeitgenosse

Suche

Social Media