Plattenkritik

Sono - Panoramic View

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 05.10.2007
Datum Review: 19.10.2007

Sono - Panoramic View

 

Das betörende Elektro Projekt SONO meldet sich nach "Off" ein weiteres mal im Longplayerformat zurück. Das triebsame Trio bewegt sich galant und investigativ in poppigen Breitengraden zwischen New Wave und Rave, verliert den Gothic Enfluss nicht aus den Augen und besticht dabei stets durch ein reduzierte Intensität und ausgefeiltes Songwriting.

"Panoramic View" ist ein fast schüchtern wirkender aber angenehm rotierender Longplayer geworden, der Synthiemelodien zwischen NINE INCH NAILS und DEPECHE MODE mit einer ganz eigenen poppigen Melodik versieht und durch seinen dezenten Groove zu überzeugen weiß. Ein wenig offensiver und selbstbewusster geht man mit einem "Stuck In The Middle" oder auch "Too Many Madmen" ans Werk und stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass man im selbst geschaffenen Mikrokosmos auch hypnotische Tanztracks zimmern kann. Lennart Salomon, Florian Sikorski und Martin Weiland konstruieren ihre Songs minutiös bis zur Perfektion und schaffen es dabei stets nicht zu kopflastig zu wirken. Ein schönes Album für Anhänger des reduzierten und intensiven Electropops.

Tracks:

01 Don't Hold On
02 All Those City Lights
03 Always Something Missing
04 Carry On
05 Someday
06 Your Favourite Place
07 Stuck In The Middle
08 Too Many Madmen
09 Eleven
10 The Brightest Star
11 Dear Body

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media