Plattenkritik

Soul Control - Get Out Now

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.07.2011
Datum Review: 05.08.2011

Soul Control - Get Out Now

 

SOUL CONTROL bleiben sich treu – und weigern sich einmal mehr eine Platte zu aufzunehmen, die dem Vorgänger gleicht. Zwar zieht sich eindeutig ein roter Faden durch die bisherige Discographie der Band (in Form von Mid-90’s Hardcore), doch auch „Get Out Now“ ist vor allem eines: eine Überraschung.

Ja, Mid-90’s Hardcore war im Sound der vier Mannen aus Rochester schon immer das prägende Element. Ob in frühen Tagen (noch stark von BURN beeinflusst) oder auf dem fantastischen Album „Cycles“ (da schon eher mit SNAPCASE/108 Einschlag). Auch „Get Out Now“ hat dieses bestimmte Etwas, diesen Groove, diese ganz eigene Dynamik – doch ist dieser Stil eben nicht mehr der dominierende Baustein von SOUL CONTROLs Sound, sondern vielmehr ein kleiner, markanter Teil eines mittlerweile doch sehr eigenständigen Rock-Gebräus. Zumindest der Opener „Harvester“ hätte auch problemlos aus „Cycles“ gepasst, einzig der neue Gitarren-Sound deutet darauf hin, dass in den kommenden 13 Minuten nicht das übliche Programm runtergespult wird. Und dann geht es auch schon los. „Peeling Layers“ ist das, was die Spatzen beim ersten Track vom Dach pfiffen – der rockigste Song, den SOUL CONTROL je geschrieben haben. Gemäßigtes Tempo, Stoner/Grunge-Gitarren und sogar die Vocals von Sänger Rory zeigen sich stellenweise weniger aggressiv. Wer jetzt denkt, die Band hätte ihren Biss verloren, der irrt sich aber gewaltig, denn SOUL CONTROL hören sich trotz der neuen Einflüsse immer noch ungeheuer dynamisch an. „Slipping“ rockt beispielsweise straight nach vorne, auch der gewohnte Groove bleibt. Und selbst wenn der Gesang an einigen Stellen etwas klarer daherkommt, klingt er immer noch sehr durchdringend und aggressiv (die Stelle um 1:50 Min. von „Peeling Layers“ – groß). Mit „Snake“ kommt dann ein echter Hit um die Ecke, der eigentlich alle stärken dieser EP vereint, wohingegen sich das finale „Hodad Song“ (nur in der Download-Version erhältlich) sehr Sludge-lastig und sperrig präsentiert. Geschmackssache.

Mit „Get Out Now“ wagen SOUL CONTROL einen mutigen Spagat, der alten Fans aber trotzdem eine Menge Freude bereiten sollte. Das puristische Hardcore-Kid könnte zwar ein bisschen überfordert sein, aber grundsätzlich ist das Energie-Level so hoch und das Song-Writing so eingängig, dass „Get Out Now“ sofort hängen bleibt. Normaler Weise hab ich für Stoner/Sludge-Einflüsse nicht viel übrig, aber im Fall von SOUL CONTROL entsteht daraus etwas vollkommen Neues. Auch live unbedingt zu empfehlen – spätestens da merkt man dann auch wieder, dass SOUL CONTROL vor allem eine Hardcore-Band sind.

Tracklist:

1. Harvester
2. Peeling Layers
3. Slipping
4. Snake
5. Hodad Song (Digital only)

Alte Kommentare

von xd - 06.08.2011 16:33

Total humorlose und langweilige Band. Es täte ihnen gut einfach mal Eart Crisis zu covern!

von SK 06.08.2011 22:03

großsartige Band! Großartiges Album! Zum Review enthalte ich mich besser. Man kann erkenne wohin der Schreiber damit wollte.

von iiyama 07.08.2011 14:34

xd hat Recht. Eine Band, die keiner braucht.

von @iiyama 07.08.2011 17:13

großartiger kommentar ----- NICHT! du bist doch einfach nur jemand die hetzen müssen, hauptsache dumm labern! dich braucht niemand!

von Svensen 08.08.2011 08:19

Tolle pladde. Review auf den Punkt. Und dass neulich bei dem Konzert mit Ritual und the Carrier die ganzen kleinen hc-Kids bei Soul Control raus gegangen sind oder gelangweilt in der Ecke standen, zeigt mir schon, dass SC welche von den guten sind und sich auf dem richtigen weg befinden…

von Mitch 08.08.2011 08:28

für mich eine band die irgendwie richtig lustlos / humorlos auf der bühne erscheint. die merkwürdigsten menschen der welt. die musik finde ich zudem noch stinklangweilig und joar.

von Snow Patrol 08.08.2011 11:30

Also ich finde "Chasing Cars" ist deren bester Song. Die Platte hier klingt irgendwie zu anders...

von xd- 08.08.2011 11:57

das mit humorlos kann ich nur bestätigen. bei facebook und vor/nach der show total humorlos, obwohl ich einige geile jockes von mir gegeben habe...

von jona 08.08.2011 19:33

ich finde, wenn leute auf "lustige jockes" eher ignorant reagieren, dann spricht das eher für als gegen sie... "xd xd lol haha"

von jona 08.08.2011 19:34

oha, er schrieb sogar "geile jockes"

von xp - 09.08.2011 16:37

wasn? zwischen ignorant und arrogant besteht ein unterschied. aber is klar das einige hier, der ami band mal wieder richtig tief in den arsch kriechen müssen. fehlt für manche hier nur noch der bravo star-schnitt mit autogramm karte...nicht vergessen: die cheap monday jeans richtig hochziehen: sieht intelektueller aus!

von @xp 10.08.2011 17:33

Intelligenz sieht nur von UNTEN aus wie Arroganz :)

von jona 10.08.2011 20:33

@@xp: haha, danke!

von ein regelmäßiger leser 13.08.2011 16:34

fand sie besser, als (wenn ich das jetzt nicht durcheinander werfe) gitarrist und sänger getauscht waren. die tour 2008 war da ziemlich klasse

Autor

Bild Autor

Sascha

Autoren Bio

http://www.shocksmusic.bandcamp.com

Suche

Social Media