Plattenkritik

Spoon - Ga Ga Ga Ga Ga

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 06.07.2007
Datum Review: 28.07.2007

Spoon - Ga Ga Ga Ga Ga

 

Diese Band ist eine Ausnahmeerscheinung. SPOON veröffentlichen seit über einer Dekade ein geniales Album nach dem Anderen, steigen für kurze Zeit auf fantastische Plätze verschiedenster Independent-Charts und werden danach wieder gekonnt ignoriert. Wenn man nach SPOON fragt, blickt man meist in ratlose Gesichter, vergleichbar etwa mit dem Hinweis, man solle doch den „Rewe“ Supermarkt besuchen, würde man in einem bayerischen Bergdorf nach einem „Minimal“ Club fragen.

Ebenso wie (nicht mehr ganz so hippe) Elektroklänge von geschätzt 90% der Weltbevölkerung übersehen werden, so fristet auch das Quartett um Britt Daniel eine Art Nischendasein. Das wird sich mit „Ga Ga Ga Ga Ga“ höchstwahrscheinlich kaum ändern. Dazu ist es einfach zu gut. Unter Artenschutz gehören SPOON trotzdem.

Das inzwischen sechste Album weist ein deutliches Mehr an „Ga“ auf, als die Konkurrenz auffahren kann und schmeißt Melodie, Pop und Witz in alle Richtungen, das man einmal getroffen nur noch glückselig lächeln kann. Ob „Don’t Make Me A Target“ einen schmissigen Blues über „nuclear dicks“ aus „parking lot towns“ hinlegt oder „You Got Yr. Cherry Bomb“ einen souligen Sonnenschein Pop mit Blaskapelle hervorbringt, die Songs überzeugen auf ganzer Linie. BEATLESeske Melodieseligkeit, auf den Punkt gebrachte Zackigkeit und tolle Einfälle vervollständigen ein Album, dass die Vermutung nahe legt SPOON hätten Einfallsreichtum nicht nur mit riesigen Löffeln, sondern auch noch eimerweise verdrückt. Was „The Underdog“ an ohrwurmverdächtiger Catchyness mit Big Band Bläser Riff anstellt, kann tatsächlich nur noch als kriminell bezeichnet werden.

„Ga Ga Ga Ga Ga“ ist wie der kurze Augenblick Sonnenscheins, der durch eine Blätterkrone bricht. Wunderschön, zerbrechlich und schneller vorbei, als man sich seines Glückes bewusst werden kann. Diesmal aber glücklicherweise festgehalten auf diesem Album für die Ewigkeit. Mindestens.

Tracks:

1. Don’t Make Me A Target
2. The Ghost Of You Lingers
3. You Got Yr. Cherry Bomb
4. Don’t You Evah
5. Rhythm & Soul
6. Eddie’s Ragga
7. The Underdog
8. My Little Japanese Cigarette Case
9. Finer Feelings
10. Black Like Me

Autor

Bild Autor

Dennis

Autoren Bio

Suche

Social Media