Plattenkritik

Static Thought - In The Trenches

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.01.2007
Datum Review: 08.02.2007

Static Thought - In The Trenches

 

Kennt ihr das? Man sitzt so irgendwo rum und fragt sich: Gibt es eigentlich noch ganz einfachen rausgerotzten Streetpunk, ohne diese ewigen Popelemente? Nun.... Da beantworte ich die Frage einfach mal mit ja. STATIC THOUGHT ist mit ihrem neuen und ersten Longplayer "In The Trenches" sicherlich der Beweis dafür. 2003 kam nach langer Auseinandersetzung mit den Klassikern des Punkgeschaft, wie "THE CLASH " und "THE VIBRATORS" ihre erste EP mit dem Namen "Outta Control" raus. Und so wie es aussieht haben die vier Kalifornier gut daran getan sich darüber zu informieren, wo eigentlich die Wurzeln ihres Lieblingstils rumwuchern, denn mit "In The Trenches" treffen sie sicherlich auf das Gehör der meisten alteingesessenen Punk-Rockern. Man merkt recht schnell, dass Bands wie RANCID und NOFX zu den Favoriten in STATIC THOUGHT's CD Sammlung gehören, was durchaus positiv zu bewerten ist. Der Sound hämmert sich straight in den Kopf und Lieder wie "Next to you" oder "Choice Through Struggle" sorgen für den ein oder anderen Ohrwurm. Einen "Klassiker" sucht man leider vergeblich auf der CD, was aber auch nicht weiter schlimm ist, denn erwartungsgemäße Kontinuität gleicht das einigermaßen aus und zum angenehmen Pogo mit Freunden in einer kleinen, oder auch größeren Runde, am Kamin, ist die CD allemale zu gebrauchen. Und auch für negative anprangernde Stimmung ist gesorgt , zum Beispiel mit dem Lied "Corruption".

Musikalisch dreht sich alles um den großen Überbegriff Punk, standartmäßige Akkorde, hohe Taktgeschwindigkeit, raue Stimmen, usw. Das eine, oder andere Mal, flutscht ein meist kurzes Gitarrensolo zwischen die Zeilen, wodurch das ganze an Abwechselung gewinnt. Immerwieder werden mehrstimmige, leicht betrunken wirkende Parolen reingebrüllt, welche sich gut mit dem Rest der Musik arrangieren. Allerdings kann man in der Welt von STATIC THOUGHT auch auf melodischen Gesang treffen, der sich zum Glück dezent zurückhält, da er einfach nicht allzu oft reinpasst.

Man kann wohl mit ruhigem Gewissen sagen, dass es sich hierbei um eine Band handelt die es sehrwohl in den nächsten Jahren aus ihrem Punkloch in Kalifornien schaffen kann. Auch wenn die vier Jungs noch nicht so recht geschafft haben ihren eigenen individuellen Sound zu entwickeln, steckt doch scheinbar recht viel Potential dahinter. Und um mal richtig die Sau rauszulassen und seine Eltern nach einem erholsamen Urlaub direkt wieder ins Reisebüro zu schicken, reicht die CD allemal aus. Trotzdem gibt’s nur 6 Skulls, denn auf Originalität kann man lange warten.


Tracklist :

1. Drug of my mind
2. Dead and gone
3. Corruption
4. Ignorance of the youth
5. Junk ,dope and speed
6. Choice through struggle
7. Infiltrated minds
8. Social unrest
9. Religion, sex and class
10. Trenches
11. Blisters
12. Reality II
13. Next to you

Autor

Bild Autor

Tom

Autoren Bio

Suche

Social Media