Plattenkritik

Steel Panther - "Balls Out"

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.01.2012
Datum Review: 10.01.2012

Steel Panther - "Balls Out"

 

STEEL PANTHER kann man nur lieben oder hassen. Aber kann man sie überhaupt hassen? Welchen Vorwurf kann man ihnen denn machen? Ihre Texte sind so schön stumpf, dass ich mich bei vielen Textzeilen den Bauch halten muss vor Lachen. „The elders of the science shall breed a master race, but we can live in freedom – let me jizz upon your face[...]“ ('Supersonic Sex Machine'). „I banged 17 girls in the grocery store and never lost my erection, they had to to mop up sperm in aisle 3 and some poop in the produce section[...]“ ('17 Girls In A Row'). „If you really really really really love me than you really really really really gotta show me. Don´t wine when I put it in your booty or if I´m up all night playing „Call of Duty“! ('If You Really Really Love Me'). Ich könnte dranbleiben. Es ist ein Genuss. Wer auf solche derben Humor abfährt ist bei STEEL PANTHER an der richtigen Adresse.
Ihre Songs? Die sind klasse! Abwechslungsreich und rocken ohne Ende. Die Stimme von Michael Starr ist der Knaller und bedient alle Register. Einfach herrlich. Hat Eier, Ausdruck und Gespür für gute Melodien. Satchel ist ein mehr als solider Gitarrist und ballert ein Riff nach dem anderen durch meine Boxen. Drummer Stix Zadina und Basser Lexxi Foxx legen ein derbes Fundament, dass mein Wohnzimmer erzittern lässt.
Dazu gibt es Hits wie 'Tomorrow Night' oder das epische 'Why Can´t You Trust Me' oder das zynische 'I Like Drugs'. Ich kann tatsächlich das Album immer und immer wieder hören. Ein wahrer Hörgenuss!
Die Produktion ist fett und erfüllt alle meine Ansprüche. Druckvoll und doch transparent.
Das Aussehen? Ja, das ist furchtbar. Doch bei den Texten wäre es wohl überhaupt nicht authentisch in einem Holzfällerhemd aufzutreten.
Die Message? Nun ich glaube, dass STEEL PANTHERs Mission pure Unterhaltung und Persiflage der Bands ist, die dieses ganze Image total ernsthaft vertreten haben. Nur dass die Musik von SP wesentlich besser ist als die der Vorbilder.
Die Anzahl der Lieder? 14 Stücke auf dem Album, von denen keines wirklich untergeht. Wann hatte ich das zuletzt in der Hand? Hm...ja: 1992 mit „Vulgar Display Of Power“.
Sollte man STEEL PANTHER ernst nehmen? Nun, als Musiker mit Sicherheit. Als Botschafter der Fleischeslust wohl auch. Bestimmt nicht als Weltverbesserer oder Emanzipationsbeauftragte. Spielt das eine Rolle? Nein, überhaupt nicht. In Zeiten wie diesen wo so viele lächerlichen Bands sich mit schlechter Musik total ernst nehmen, darf man ruhig über eine lächerliche Band mit guter Musik einfach kräftig lachen und es toll finden, dass es sie gibt.
Das die Band aber auch zu ernsthaften Worten fähig ist, zeigt Sänger Starr in seiner Dankesliste, in der er seiner Frau dankt, seine Liebe zu ihr öffentlich bekundet und sie seinen „ROCK! And Roll!“ nennt.
Kritik: Warum etwas perfekt covern und verarschen? Warum nicht ernsthaft eigenes Gedankengut produzieren, wenn man doch offensichtlich dazu fähig wäre? Nun, a) weil man es kann (siehe 'Gold Digging Whore') und b) weil die Band einfach Spaß macht/hat. In einer Gesellschaft die über Ingo Appelt, Oliver Pocher und Daniela Katzenberger lachen kann, dürfte sie eigentlich gut ankommen. Wen der Humor stört, der konzentriere sich auf die äußerst gute Musik. Wem die auch nicht zusagen will, dem ist nicht zu helfen und bei dem fällt die Band dann genauso durch, wie wahrscheinlich dieses Review und sein Verfasser. Sich auf die Band einzulassen, sich einfach mal der Idiotie der Band hinzugeben, erfordert vielleicht für den ein oder anderen Mut, doch selbst Starr sagt: „Son´t be retarded, you gotta listen to my song, don´t be afraid to get some peanuts on your dong!“ ('Critter'). Gut, ich gebe zu, diese Textzeile ist aus dem Kontext gerissen, aber sie spricht einfach Bände.
Für mich das beste Album 2011, eben weil es keines sein will und eines, dass auf ewig oben in meinem Plattenschrank stehen wird!


Tracklist

1. In The Future [Explicit]
2. Supersonic Sex Machine [Explicit]
3. Just Like Tiger Woods [Explicit]
4. 17 Girls In A Row [Explicit]
5. If You Really Really Love Me [Explicit]
6. It Won't Suck Itself [Explicit]
7. Tomorrow Night [Explicit]
8. Why Can't You Trust Me [Explicit]
9. That's What Girls Are For [Explicit]
10. Gold Digging Whore [Explicit]
11. I Like Drugs [Explicit]
12. Critter [Explicit]
13. Let Me Come In [Explicit]
14. Weenie Ride [Explicit]

Alte Kommentare

von omg 10.01.2012 21:35

Klar, Steel Panther sind lustig. Aber sie haben einen Witz, den sie mit jedem Song wiederholen. 10 Punkte sind der absolute Witz! ...und auch der ist nicht lustig!

von OK 10.01.2012 22:26

jetzt ist das Maß voll! RIP ALLSCHOOLS 2012 und da gibt es keine Reunion!

von ben 10.01.2012 23:08

naja zu grabe getragen wird hier niemand, aber 7 hätten es auch getan :D

von nicht alice, aber 11.01.2012 05:41

vom sexismus zum rassismus ist es auch nur ein kleiner schritt. was soll denn der scheiß hier? und nur weil er seine frau liebt, werden alle vorher gesagten widerwärtigen sachen nichtig? da kommt mir gerade ein bisschen was hoch...

von Tobe 11.01.2012 07:43

das ist jetzt nicht euer ernst oder ? eine sexismus "diskussion" zu einem steel panther review ? haha!

von Äh... Was? 11.01.2012 09:07

Ist das musikalisch(!) ernst gemeint?

von Der Verfasser 11.01.2012 10:51

Bervor jetzt die Gemüter wieder hochkochen und ich gekreuzigt werde: Es sind Steel Panther. Die sind nicht für 5 Cent ernst zu nehmen. Zumindest nicht was ihre Texte angeht. Das ist so flach und schlecht, dass das offensichtlich nicht ernst gemeint ist. Wer sich darüber aufregt ist selber Schuld! Da würden mich andere Dinge mehr stören. Christenfeindlichkeit bei populären Bands oder Bushidos Integrations-Bambi oder auch die globale Erderwärmung. Auch möchte ich mir als Mensch dänischen Ursprungs, der mit einer Frau türkischer Herkunft liiert ist, einfach mal diese Rassismus-Unterstellungen verbitten! Auch bin ich ken Chauvinist. Bei uns pinkelt man im Sitzen und ich habe auch noch nie auf einem Frauenparkplatz geparkt und ich halte meiner Frau auch noch die Türen auf. Ich versuche stets ein Gentleman zu sein. Das versuchen Steel Panther nicht. Die blödeln rum und schlagen dabei derbe über die Strenge. Aber ich kann darüber lachen. So wie ein Großteil unserer verehrten Leserschaft darüber lacht, wenn man in den Selbstmord getriebene Personen dazu auffordert abzudrücken oder die Christen unter uns verunglimpft werden, was teilweise mehr als verletzend ist. Ich bin zwar katholisch aber kein Kreationist. Ich gehöre auch keiner Sekte an und habe auch keinen Sex mit kleinen Jungen, noch unterstütze ich das. Jede/r Leser/In, die sich hier über Steel Panther aufregt und sich angegriffen fühlt, sollte sich fragen: Höre und unterstütze ich nicht auch Bands, die andere angreifen und beleidigen? Und beleidige nicht auch ich hier Menschen und greife sie an, weil sie die Band gut finden, die ich schlecht finde? Oder fordere ich nicht die Auspeitschung des/ Redakteurs/In der "meine" Band entweder verreißt oder eine emporhebt, die ich nicht gut finde? Und mache ich nicht auch gleich von der Meinung eines Rezensenten gleich das ganze Kollegium abhängig? Und ehrlich: Keine Reunion? RIP Allschools 2012? Ihr kommt eh wieder, weil ihr hier geistreiche Kommentare abgeben und unerkannt pöbeln könnt. Ausserdem hat ALLSCHOOLS dieses Review nicht geschrieben, sondern ich. Und ja: Ich mag ihre Musik. Und als Musikstudent kann ich hier auch gerne in einem unnötig langen Beitrag analytisch erörtern warum Steel Panther musikalisch wertvoller sind als zum Beispiel eine x-beliebige drei Akkorde Band (ich nenne keine Namen, sonst heißt es wieder "der mag keine 3-Akkorde-Bands" oder "der mag keinen Hardcore"...und so ähnlich argmentativ starke Beiträge haben wir hier schon mehr als genug. Würde auch stumpf nicht stimmen, weil ich die Prügel-Attitüde von Superjoint Ritual genauso mag, wie das technisch Anspruchsvolle. Aber eine Band sollte natürlich auch mir selber gefallen, nicht nur objektiv den Test bestehen. Ich kann als Subjekt nicht gänzlich objektiv bewerten. Faktisch unmöglich und wäre bei Gelingen auch langweilig. Was nicht heißt, dass ich nicht versuche sachlich zu bleiben. Aber ich wiederhole mich. Ich finde die Diskussion unnötig. Nicht unnötig hingegen sind Bloqs die die Frage aufwerfen: Warum gibt es so wenig Musikerinnen? Werden sie etwa in unserer Szene, die doch Freiheit und Gleichheit auf ihre Flagge geschrieben hat, von uns Männern dominiert? Behandeln wir sie überhaupt anständig? Was wäre sind die Leistungen von Frauen in Bands wie Most Precious Blood, WoJ oder Otep und Konsorten? Aber Freiheit und Gleichheit gilt eben nicht für jeden, richtig? Wer angegriffen und angefeindet wird, das hängt davon ab was gerade als politisch korrekt empfunden wird. Ich will und wollte (im Gegensatz zu vielen Kommentierenden) niemanden beleidigen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Steel Panther das wollen. Polarisieren wollen sie und auffallen auch, aus dieser Sicht hätten sie Erfolg, denn wir reden über sie. Sicherlich sind die Texte pietätlos, aber sie sind nicht mit den Texten der früheren Skandal-Nudeln Sido und Co. zu vergleichen oder? Die meinten das ernst. SP nicht. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich gerade Lebenszeit völlig unnütz verschwendet habe, da die die auf Krawall aus sind eh wieder/weiter mit Steinen werfen werden. Und die, die es nicht interessiert, werden es nicht lesen. Aber vielleicht habe ich ja Glück und eine Person hat mich verstanden. Das wäre ein Erfolg. Ich möchte nur sagen: Bevor du den Dorn aus meinem Auge ziehst, bedenke des Balken in deinem eigenen. So, und nun wieder Feuer frei. Ich klinke mich jetzt hier aus, ohn aber noch das hier zu hinterlassen: “We are not enemies, but friends. We must not be enemies. Though passion may have strained, it must not break our bonds of affection. The mystic cords of memory will swell when again touched as surely they will be by the better angels of our nature.” Abe Lincoln. Und einfach die Kirche im Dorf lassen und jemandem seine Meinung. Ich bin weder Chauvinist, noch Rassist, noch Satanist, noch bibeltreuer Pädophiler, noch Nihilist, noch Anti-Christ, noch sonst irgendwas. Ich bin ein Mensch mit Fehlern. Und für viele von euch scheint einer meiner Fehler zu sein, das ich Steel Panther mag und mir das Album 10 Punkte wert war. Mea Culpa! Mea Maxima Culpa!

von Chef 11.01.2012 14:28

Die sind einfach geil und ihr Spacken geht zum Lachen in den Keller oder (wahrscheinlicher) hört deez nuts. SP sind einfach spitzen Unterhaltung und verarschen sich doch selbst. Freu mich auf Frankfurt, suckers

von Mr. Sexismus-Nazi 11.01.2012 14:51

@ Verfasser: tl;dr @ Rest: Stock ausm Arsch ziehen, ihr lebt wohl noch im 20. Jahrhundert. Sexismus gehört nunmal zum modernen Humor

von finn 11.01.2012 16:43

das problem des "unerkannt pöbelns" kann man doch eigentlich recht einfach in den griff kriegen: kommentare können nur von user abgegeben werde die registriert sind. funktioniert auf vielen anderen seiten wunderbar. ich verstehe nicht, dass man in der richtung nichts unternimmt, gerade weil die schreiber von reviews bzw. betreiber von allschools sehr häufig persönlich angegriffen werden und dies auch zurecht immer wieder kritisieren.

von Mastei 11.01.2012 17:27

Insgesamt stehen wir wohl drauf beleidigt zu werden, deshalb bleibt es beim anonymen Beleidigen!

von Moppi 14.01.2012 19:25

Bestes Album, noch besseres Review!

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media