Plattenkritik

Stigma - The Undertaker [EP]

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.02.2011
Datum Review: 21.02.2011

Stigma - The Undertaker [EP]

 

Das letztes Jahr veröffentlichte Album „Concerto For The Undead” der italienischen Metalcore Hengste STIGMA raucht noch, da veröffentlicht das Quintett bereits eine neue EP, die mit dem „Concerto For The Undead“ Track „The Undertaker“ ihr titelgebendes Element hat. Neben dieser bekannten Nummer haben es noch drei weitere Songs auf diese digital only Veröffentlichung geschafft, über deren Sinn oder Unsinn hier nicht diskutiert werden soll. Denn froh und glücklich sollte der fachkundige Hörer harter, moderner Klänge sein, dass die Jungs Mucke nachschieben. Denn es gibt nur wenig Bands, die den Metalcore so frisch und Energie geladen von der Schippe ziehen. Um das zu untermauern haben STIGMA allerhand Name-Dropping betrieben und Brendan Schieppati von BLEEDING THROUGH zusammen mit ANAAL NATHRAKH Mainman Mick Kenny produzieren lassen, wobei „The Undertaker“ von ex-BLEEDING THROUGH und jetzigem BRING ME THE HORIZON Gitarrist Jona Weinhofen mitproduziert wurde. Schieppati darf dann bei „It´s Bullet Time!“ dem harschen Sänger unter die Stimmbänder greifen, wobei sowohl dieser Gastauftritt als auch die etwas kraftlose Triggerproduktion nicht hätte erwähnt werden müssen. Die drei neuen Songs sind ein Querschnitt des bisherigen Metalcore Treibens und gehen verspielt, schnell und aggressiv zur Sache. Ein gutes Händchen haben STIGMA für das Setzen der Breaks, ziemlich tight und abgewichst kommt die Eruptionen zur Sache. Mit den Italienern ist zu rechnen, diese EP ist ein Ausrufezeichen hinter ihren Ambitionen, international bekannter zu werden.

Tracklist:
1. 1,2,3, 4 Dead!
2. We Are the Deceased
3. It´s Bullet Time! (feat. Brendan Schieppati of BLEEDING THROUGH)
4. The Undertaker

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media