Plattenkritik

Stone Sour - Audio Secrecy

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.09.2010
Datum Review: 06.09.2010

Stone Sour - Audio Secrecy

 

Frage: "Was hältst du von der neuen STONE SOUR?"

STONE SOUR machen auf "Audio Secrecy" ihre Load/Reload-Phase durch und entpuppen sich als völlig glattgebügelter Mainstream Act. Es war zu lesen, dass das musikalische Spektrum erweitert werden sollte und ähnliches Blabla. Es wurde allerdings komplett verschwiegen, dass sich die visuell als Rockstars entblößte Band mittlerweile wie ein NICKELBACK Klon anhört. Fast bis zur Unkenntlichkeit entstellte Rocksongs (was den Härtegrad angeht), die nur die Billboards beim Komponieren anlächelten, lassen noch nicht einmal erahnen, dass Corey Taylor/James Root/Josh Rand/Shawn Economaki/Roy Mayorga auch mal Wut im Bauch und Aggressivität im Po gehabt haben. Die Band, die im 4-Jahres-Takt ihre Alben veröffentlicht, möchte sich traurig, nachdenklich und dunkel anhören. Herausgekommen ist aber nur ein verödender Pups, der immerhin aus einem gesunden Corey Mündchen intoniert wurde. Immer wieder schreit "Audio Secrecy" nach dem Drücken der Skip-Taste, denn die Hooks und die abgegriffenen Melodien klingen jederzeit nach schon mal dagewesen; und das in viel besser. Natürlich ist es für eine Band legitim, ihren Sound zu verharmlosen, aber wenn es so kalkuliert wie im Falle von STONE SOUR klingt, dann bitte weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen.

Antwort: "Geht gar nicht!"

Tracklist:
01. Audio Secrecy
02. Mission Statement
03. Digital (Did You Tell)
04. Say You'll Haunt Me
05. Dying
06. Let's Be Honest
07. Unfinished
08. Hesitate
09. Nylon 6/6
10. Miracles
11. Pieces
12. The Bitter End
13. Imperfect
14. Threadbare

Alte Kommentare

von ^^ 06.09.2010 14:36

seh ich auch so! und ne karte für 42 € is auch en witz!

von DrFaust 06.09.2010 16:50

Wetten das Ding läuft in Dauerrotation auf Einslive und Konsorten und toppt die Charts? Nickelback sind doch eine schöne Referenz für Kantenlosen, verkaufbaren Rock! Und die Konzerte sind doch eh schnell ausverkauft. Tour von Linkin park, Nickelback und Stone Sour wäre doch ein traum. 100 Kracher die Karte und go!

von Tobe 06.09.2010 18:51

juhuu !!!

von Fugazi 06.09.2010 18:53

So schlecht ist das Album nicht. Man muss es sich halt öfter als einmal anhören. Das sollte man von Rezensenten aber ohnehin erwarten.

von Tobe 06.09.2010 18:54

er solls also gefälligst nochn paar mal hören und dann für dich besser benoten.............

von die sache is halt... 06.09.2010 21:34

mache Alben schreiend anach öfter gehört werden zu wollen. Z.b.: Ion Dissonacne, WFAHM oder konsorten. Nur wenn einem nach 2 Durchgängen auffällt wie Substanzlos die Scheibe is, hats halt nich mehr als 4 Pkt. verdient.

von Clement 07.09.2010 08:53

Ich habe die CD oft gehört und fand beide Vorgänger wirklich ansprechend. Ich dachte, dass irgendwann der Kick kommt. Aber von Mal zu Mal wurde ich eines Besseren belehrt und bin einfach maßlos enttäuscht.

von Fugazi 07.09.2010 13:55

Tjoah, is halt kein Metal mehr.

von Kann Clement 07.09.2010 13:57

....nur zustimmen. Wird von Mal zu Mal belangloser. PopRock der mittelmäßigen Art... Schade, um den grossartigen Sänger Aber capcha code is: HOPE :-)

von @Fugazi 07.09.2010 14:02

ist halt keine gute Musik mehr!

von Fugazi 07.09.2010 15:01

Oh doch, das ist es meiner Meinung nach schon. Man kann ja Balladen verabscheuen, aber man sollte gute Songs schon als solche identifizieren können, auch wenn man selbst eher Slpknot als Nickelback mag. Aber letztlich ist es natürlich wie immer Geschmackssache.

von Ollo 08.09.2010 17:19

also ich vermisse auf dem album so einiges. wegen mir muss corey garnicht schreien oder sowas für stonesour. aber wo ist die ganze experimentierfreudigkeit hin, die es auf come what(ever)may gab? da gabs songs wie sillyworld, der ausm akkustikgeklimper n hardrock-refrain hervorhebt, oder zzyxr rd. wo man klavier einbaute und den song in 2 aneinandergereihten gitarrensolos enden ließ. ahc ich brauch hier nich endlos viel aufzählen, ihr wisst was ich meine. die genialität ist raus, wenn man 14 songs schreibt die alle gleicher bauart sind und nur in härte und geschwindigkeit variieren.

von Goethe 09.09.2010 15:30

Klasse Album, da gibts nix zu meckern.

von haha 09.09.2010 16:45

die Reviews von Clement werden auch immer schlechter und sinnloser.

von Tobe 10.09.2010 10:25

wieso ? hier passt alles.

von @Fugazi #2 12.09.2010 03:52

Wenn Du meinst, dass man gute Songs erkennen muss, wenn man sie hört, dann höre doch mal rein in: "The Endless Regression of Mind" von Odious Mortem oder "Scorched" von Spawn of Possession. Du wirst merken, dass dir das komplett missfällt, da du etwas anderes erwartest als Brutal Technical Death Metal. Das ist nun zwar übertrieben, da die Differenz zwischen dem was Stone Sour auf ihrem jetzigen Album spielen und dem was man auf den vorherigen hört nur gering ist (handelt sich ja immernoch um Alternative Rock, nur haben sie eben die Metal Komponente schwer schleifen lassen), aber ich glaube, dass Du meinen Punkt verstehst: die meisten Fans erwarteten keine Mainstream-Lagerfeuer-Rockschnulzen-Metalballaden-Konformitäts-Einheitssülze die nur zur kommerziellen Erfreuung geldgeiler Gemüter dient und keine Lyrics über Trennungsschmerz und Melancholie, sondern eine rebellischere Musik, die mehr Power und auch mehr Verstand hat - eben nicht diesen Einheitsbrei! Wie Du anhand der Auswahl meiner eigenen Soundbeispiele vielleicht erachten kannst, höre ich keine Alternative Rock/Metal, meine Freundin jedoch war selbst vom Album irritiert (somit ist es auch nur ein zweitklassiges Geschenk geworden). Naja... mag ja sein, dass ich da was falsch verstanden habe, aber die alten Tage dieser Band, als sie noch keinen "Namen" hatte und damit noch einen Namen hatte (keine Angst, ich habe mich nicht verschrieben), die ist nun vorbei. Ab heute ist dies wohl eine Band ohne Identität, zumindest für den Zuhörer, der nicht eine ungeteilte Aufmerksamkeit für diesen Act hat. Soviel meinerseits.

von DrFaust 12.09.2010 11:12

Slipknot machen doch jetzt die Musik, die Stone Sour auf ihrem ersten Album gemacht haben. Damit diese Band weiterhin eine Existenzberechtigung hat, muss man den STil also soweit abändern, dass nicht alles gleich klingt und fährt voll auf die Radio-Rock-Schiene. Ich versteh es langsam! ^^

von wrp 16.09.2010 11:17

hab's jetzt ein paar mal durchgehört. die balladen sind wirklich noch kitschiger und glattgebügelter als auf dem vorgänger. aber die anderen songs könnten meiner meinung nach auch vom ersten album sein. muss man nicht mögen, aber einen großen wandel seh ich da jetzt nicht. kartenpreise und medienpräsenz sind natürlich ein anderes thema...

von medienpräsenz? 16.09.2010 12:16

wo denn?

von versucht 16.09.2010 12:51

versucht! untauglich!!

von LiLaLaunebär 20.09.2010 13:01

Ich mag die Platte, hat sehr schöne Momente. Allerdings erinnern sich mich weniger an Nickelback, als mehr an Foo Fighters.

von Blasta Tha Butcha! 18.11.2010 20:50

Völlig geile Platte - ihr habt echt keine Ahnung. Das ist halt nicht Dillinger Escape Plan. Das is was zum Autofahren. Aber ihr fahrt ja wahrscheinlich mit´m Rad.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media