Plattenkritik

Stoneman - Sex, Drugs, Murder

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.10.2006
Datum Review: 15.10.2006

Stoneman - Sex, Drugs, Murder

 

Gothic meets Metal meets Wahnsinn, so würde ich am besten Stoneman beschreiben. Fette Doublebassattacken, treffen auf atmosphärische Keyboards die sich mit fiesen männlichem Gesang abwechseln, ab und zu ein paar gesprochene Passagen und dazu Filmzitate, die die Songs passend einleiten und fertig ist das kreierte Gruselkabinett auf „Sex, Drugs, Murder“. Das dabei das Ganze an Mötley Crüe ein wenig erinnert, ist absolut positiv zu bewerten! Kompromissloser Metal trifft auf Gothic und sorgt für ein gutes Release aus der Schnittmenge von Bands wie Mötley Crüe und Marilyn Manson. Die Band versteht ihr Handwerk und schafft 12 Songs die an Düsterkeit kaum zu übertreffen sind. An manch einer Stelle hört man auch leicht Elemente von Bands wie Rammstein raus, vor allem bei dem Song „Stoneman“. An anderen Stellen stechen wiederum eher Industrial-Elemente heraus, die diese Platte kontinuierlich begleiten. Alles in allem eine schöne abwechselungsreiche CD, die für die Anhänger von Marilyn Manson, oder auch Rammstein sicherlich sehr empfehlenswert ist. 7/10 Punkten

Ach ja, ein kleiner Nachtrag bezüglich der Promo-Info von der Promotion-Firma „Gordeon Music“: Das Stoneman gut zu Impaled Nazarene auf einer Tour passen würden, würde ich nicht unterschreiben, da es sich bei Stoneman zum Glück nicht um so dümmliche, den NS verherrlichende, Spinner handelt, wie bei Impaled Nazarene. Nur zur Info.

Tracklist:

1. In My Arms
2. Devil In A Gucci Dress
3. Schlaf mein Kind
4. Protect Me
5. Atomic Holocaust
6. Cocaine
7. I Am Taking Your Life
8. Stoneman
9. The Madman Song
10. Evil Fly
11. Good Bye And Fuck You
12. Devil in Gucci Dress (Visual Track)

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media