Plattenkritik

Strategy - Drumsolos Delight

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Strategy - Drumsolos Delight

 

Der Winter taumelt bereits und ist angezählt. Nicht mehr viel fehlt zum endgültigen KO. Doch ein wenig Zeit wird wohl noch vergehen bis er von uns geht. In der Zwischenzeit hilft nichts weiter außer Tee trinken, warme Gedanken oder wärmende Musik dieser Gattung. Wie immer bei Kranky-.Releases handelt es sich auch bei Strategy um einen echten Exoten, dessen Kategorisierung einmal komplett fehlschlägt. Sphärischer, und zum träumen anregender Mix aus schönen Eletroteppichen, die mich ein ums andere mal an die alten Nightmares On Wax erinnern, paaren sich hier mit futuristischen Geräuschkulissen, Samples und Effekten Vereinzelt setzen smoothe und extrem reduzierte Drum´n Bass Beats ein, die aber auch genauso schnell verschwinden wie sie gekommen sind. Paul Dickow, der Mann hinter Strategy, war in seiner Vergangenheit in mehren unbekannten Punkbands unterwegs bevor er sich selber Schlagzeug. Und Keyboardspielen aneignete. Übergangsstation zu diesem Projekt war eine Karriere als Discjockey, die bis heute anhält. Wie auch immer schafft Dickow es in 40 Minuten einen so dermaßen tighten und harmonischen Spannungsbogen zu ziehen, dass es dem Hörer spätesten nach den ersten zwei Songs schwer fallen sollte sich dem Spektakel zu entziehen. Auch im Falle „Drumsolo´s Delight“ ist Weniger mal wieder Mehr, und der bewusst reduzierte Minimalismus Trumpf. Freunde solcher Bands wie The Roots Of Orchis oder einfacher Chill-Out Muik werden hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen und sollten sich dieses Werk genauso wie die vergangenen Releases dieses feinen Labels einmal reinfahren.

Autor

Bild Autor

Werner

Autoren Bio

Suche

Social Media