Plattenkritik

Streetlight Manifesto - Somewhere In The Between

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.11.2007
Datum Review: 06.11.2007

Streetlight Manifesto - Somewhere In The Between

 

Pünktlich zur nasskalten Jahreszeit erscheint sie, die von Ska-Fans sehnlichst erwartete neue Scheibe von STREETLIGHT MANIFESTO. Bei „Somewhere In The Between“ handelt es sich um den nunmehr vierten Longplayer der aus CATCH 22 entstandenen Ska-Combo. Labelheimat der sieben Jungs aus New Jersey ist nach wie vor Victory, und auch am Konzept der Musik hat sich nichts geändert: Gutgelaunter, vielseitiger Ska zum Mittanzen und Mitfeiern. Langeweile? Gibt’s nicht, ist bei diesem Release Fehlanzeige.

Die Marschrichtung des Albums wird direkt beim Opener „We will fall together“ festgelegt. Dominante Rhythmen und starke Bläser, die vom ersten Ton an die volle Aufmerksamkeit des Hörers einfordern. Die Band setzt sich auch immerhin aus zwei Saxophonen, einer Posaune, einer Trompete, einer Gitarre, Bass und Schlagzeug zusammen, so dass ein dichter Sound zustande kommt. STREETLIGHT MANIFESTO legen, obwohl doch bekennende Skaband, nicht das gesamte Gewicht auf die Bläser. Zwischendurch gibt es immer wieder sehr jazzige oder gar rockige Momente. Besonders nach den ersten ruhigen Takten von „One Foot On The Gas, One Foot In The Grave“ rechnet man kaum noch damit, dass hier noch ein Umschwung zu temporeichem, positiven Ska geschafft wird- doch der sympathischen Combo gelingt dies scheinbar spielend.

„Somewhere In The Between“ zeigt eine klare Linie, welche für Ska-Anfänger auf Dauer ermüdend ist, für Fans und Eingefleischte jedoch genau das Richtige, um mit einem Lächeln auf den Lippen durch den Regen zu tanzen und den Winterblues zu vertreiben.

Tracklist:

01. We Will Fall Together
02. Down, Down, Down To Mephisto's Cafe
03. Would You Be Impressed?
04. One Foot On The Gas, One Foot In The Grave
05. Watch It Crash
06. Somewhere In The Between
07. Forty Days
08. The Blonde Lead The Blind
09. The Receiving End Of It All
10. What A Wicked Gang Are We

Alte Kommentare

von Fab 14.02.2009 13:01

Seh das Review grade erst.. 7 Skulls definitiv zu wenig, gegen die Scheibe kackt alles im Ska Genre ab. 10/10

von snoogans 14.02.2009 13:49

Dito !! mindestens mal 9/10

von Chichi 06.12.2009 01:32

ist übrigens die phänomenalste scheibe die jemals das licht der welt erblickt hat!

Autor

Bild Autor

Marit

Autoren Bio

Suche

Social Media