Plattenkritik

Strine - Smithereens

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Strine - Smithereens

 

Strine. Diese Band durfte ich bereits mehrmals live bewundern und dabei schafften sie es nicht wirklich mich zu begeistern – und auch mit dieser Mini CD hat sich daran nicht viel geändert. Auf ihrer ersten Mini CD Sticky Wicked frönten Strine noch dem Nu Metal mittlerweile ist ihr Sound aber noisiger und sperriger geworden.
5 Songs sind auf dieser CD enthalten, die in den Freakstone Studios aufgenommen wurde und dann in Schweden von keinem Geringeren als Pelle Henriccson (u.a. Refused) gemastert wurde – und an dieser Schiene scheinen sich Strine auch orientiert zu haben, da man in allen 5 Songs gewisse Parallelen zu Refused oder auch Abhinanda vernehmen kann – es wechseln ruhige Passagen mit schnellen Knüppelparts ab, um dann wieder ruhig und fast jazzig verspielt zu werden.
Produktions- und auch Artworktechnisch gibt es an Smithereens auch wirklich nichts auszusetzen – alles sehr professionell und im grünen Bereich. Wobei es mir aber doch fehlt ist im Songwriting der Band – wo ähnlich anmutende Arrangements bei einer Band wie Refused fließend und logisch klingt wirkt es hier leider sehr aufgesetzt – manche Parts wirken sehr gestückelt und finden nicht wirklich einen Übergang und eine Beziehung zueinander. Man wird abwarten müssen was die jungen Oberpfälzer in der Zukunft noch abliefern werden aber im Moment muss ich dabei bleiben mir lieber die Originale wie Refused, Abhinanda oder auch Breach anzuhören.

Autor

Bild Autor

xTomx

Autoren Bio

Suche

Social Media