Plattenkritik

Suffocation - Blood Oath

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.07.2009
Datum Review: 22.06.2009

Suffocation - Blood Oath

 

„Wenn man sich die musikalische Entwicklung von SUFFOCATION bis heute vor Augen führt, müsste man glatt von einem Quantensprung sprechen.“

Legenden des Leiden schaffenden US Death Metals, die noch anständige Alben auf die Beine stellen, können fast an einer Hand abgezählt werden. So bekommen noch beispielsweise MALEVOLENT CREATION, OBITUARY, CANNIBAL CORPSE, DEICIDE und SUFFOCATION einen hoch. Letztere nahmen sich von 1998 an eine Auszeit, um dann 2004 formidabel mit „Souls To Deny“ zurückzuspritzen; das dann folgende „Suffocation“ (2006) gehört sogar zu den besten Alben des Backkatalogs und das vorliegende „Blood Oath“ (das Nuclear Blast Debüt; in der Vergangenheit hießen die Label Roadrunner und Relapse) steht genau für den New York Stil, den SUFFOCATION im Todesmetal geprägt haben: Technisch, vertrackt und zu jeder Sekunde extrem. Die Band mauserte sich vor allem im spielerischen Bereich von einem Act im Mittelfeld Anfang der 90er zu einem erstzunehmenden Gegner beim Kampf um den Thron anno „Blood Oath“. Sie lassen nach wie vor erahnen, wie es Anfang der 90er gewesen sein muss, den vorpreschenden Death Metal mit Hardcore und Grindcore zu würzen. SUFFOCATION leben von permanenten Rhythmus- und Tempowechseln, die Gitarrenarbeit ist atemberaubend komplex und entfacht eine erdrückende Schwere, an den Schießbude sitzt mit Mike Smith (einer der wenigen farbigen Drummer im Extremmetalbereich) genau der richtige Mann, um dieser Vielschichtigkeit einen Rahmen zu verleihen. Die Blastparts sind etwas in den Hintergrund gerückt, wirken dadurch aber beim Durchstarten noch brutaler, zumal sie das breakgeschwängerte Midtempo (gelegentlich im Slomowalzertakt) ordentlich aufwühlen. Weiteres Aushängeschild der Band ist Frontmann Frank Mullen, dessen Performance an einen Stier erinnert, der mit Karacho auf einen zuhält. Seine kräftigen, derben Growls transportieren Atmosphäre und verleihen „Bood Oath“ die nötige Durchschlagskraft. Auch die Produktion (Produzent war Joe Cincotta, der Mix und das Mastering stammt von Zack Ohren) lässt alle Komponenten druckvoll zu Wort kommen, so dass die Gesamtheit der einzelnen Bausteine einen übellaunigen, höchst aggressiven Charakter darstellt. SUFFOCATION haben ihren Stil gefunden und ihn mit „Blood Oath“ verfeinert, wer sich dieses (durch ein Jon Zig veredeltes Coverartwork) Geschoss in den Player legt, darf in der Nähe wegen der hochexplosiven Mischung nicht mit Feuer spielen.

Tracklist:
01. Blood Oath
02. Dismal Dream
03. Pray For Forgiveness
04. Images Of Purgatory
05. Cataclysmic Purification
06. Mental Hemorrhage
07. Come Hell Or High Priest
08. Undeserving
09. Provoking The Disturbed
10. Marital Decimation

Alte Kommentare

von EEHC 22.06.2009 17:50

sehr gutes review. genau meine meinung. und ohne diese bands die angesprochen wurden, würde es heute nicht eine geben.

von meddl 24.06.2009 08:33

geile scheibe....das tut gut zwischen dem gnazen core brei...modern metal kram und clean vocal mist... OLD SCHOOL BABY =)

von renö 26.06.2009 13:58

immer noch net gehört.... sagtma interessiert hier keinendas diese übertrieben geile band ien album raushaut?? die seltitled war ja schon der hammer.... hoffe das sie in eine ähnliche richtung geht....suffocation sind mit morbid angel, malevolent creation und vomitory meine absoluten lieblingskrawallbrüder.... METAL ON

von Tobe 26.06.2009 14:04

also was ich bis jetzt hören durfte war schon mal gar nicht schlecht.... muss mich definitiv mehr mit der scheibe beschäftigen !!! mann, ich weiss noch... hat jemand noch das band foto aus der effigy of the forgotten im kopf ? mann mann mann, das waren noch zeiten....

von EEHC 26.06.2009 16:52

ich freu mich schon auf die neue von vader!!!

von Ray 21.01.2010 16:26

Wieder ein echter Vorschlaghammer von SUffo.Allerdings um einiges vertrackter als der direkte Vorgänger,aber trotzdem spitze. Pray For Forgiveness und Undeserving sind Killer.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media