Plattenkritik

Superbuick - S/T

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2007
Datum Review: 12.01.2008

Superbuick - S/T

 

Großspurig, ausladend, schwermetallisch und kräftig – Alles Beschreibungen die auf die Automarke Buick zutreffen. Ergo meint SUPERBUICK die Quadratur genannter Attribute. Riesenspurig, überaus- ladend, schwerstmetallisch und anabolisch? Die Libido dieser Scheibe kann sich getrost mit der von Oberabfuck- Helden wie THE BRONX, GLUECIFER (R.I.P.), CLUTCH und ADAM WEST messen lassen.

Die prolligen Noten haben die Mitglieder dieser dicke- Eier- Formation aus ihren Vorgängerbands übernommen und in phallische Guseisenformen gebracht. Die Rhythmussektion befächert ein wildes Feuer, gleich unter den Ärschen von Bruce und James. Die Gitarristen bestechen mit ausnahmslos zugig gespielten, Soli- lobotomierten Riffs und veranlassen Sänger Jon mit aller Kraft markige Phrasen hinaus zu prusten. Songtitel wie „Day To Day“, „I Confess“, „Woody“ und „Skater To Grave“ sprechen auch hinsichtlich etwaiger Lebensentwürfe eine deutliche Sprache. Wer also auf High- Energy- Punk `N Roll steht und mit Selbstkult und verzerrtem Bombast etwas anzufangen weiß sollte definitiv mal ein Ohr riskieren.

Tracks:
1 Woody
2 Day to Day
3 Blackout Blues
4 Blazin
5 Sped
6 Manor and Pearl
7 Kill Me
8 I Confess
9 Split
10 Madre Maria
11 Skater to the Grave

Autor

Bild Autor

Sebastian K.

Autoren Bio

Suche

Social Media