Plattenkritik

Sworn Enemy - Maniacal

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.11.2007
Datum Review: 23.11.2007

Sworn Enemy - Maniacal

 

„Maniacal“ ist das vierte Output der New Yorker Hasscombo SWORN ENEMY, das rechtzeitig zum zehnjährigen Bandbestehen via Century Media auf den Markt kommt. Wie schon beim Vorgänger „The Beginnig Of The End“ der Fall wurde diese Scheibe von Tim Lambesis (AS I LAY DYING) und Joey Z (LIFE OF AGONY) produziert.

Der Titel der Scheibe sagt eigentlich alles. So führen die fünf New Yorker ihren Stil genau so verrückt und wahnsinnig fort, wie sie es schon bei ihrem letzten Release getan haben. Es dominiert immer noch der Aggromosh mit dem SLAYER-Riffing, die angezerrten Vocals, die ständig eingestreuten Doublebasseinsätze und jeder Menge Backups. Meiner Meinung nach wurde das neue Werk um einige Parallelen zu den alten Bay Area Thrash Bands erweitert, was durchaus positiv ist. Als nicht so positiv einzustufen sind die wenig bis kaum verstreuten Überraschungsmomente. Aber ich glaube, das erwartet wohl kaum irgendwer von SWORN ENEMY.

Meine Erwartungen an „Maniacal“ waren nicht sehr hoch, ich wurde aber auch nicht enttäuscht, da die zehn Songs in gewohnter Manier ohne großartige Experimente auf den Silberling gepackt wurden. Wer schlechte Laune hat, auf eine Mischung aus NYHC und Thrash steht, ist bei SWORN ENEMY an der richtigen Adresse. Die alten Fans werden mit dieser Scheibe ebenfalls zufrieden sein.


Tracklist:

1. Ignorance
2. Time To Race
3. A Place of Solace
4. Weather the Storm
5. Destroyer
6. The American Way
7. Fear for Failure
8. No End To This Nightmare
9. Talk Is Cheap
10. Said and Done

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio