Plattenkritik

Syranic - The Windscale Inception

Redaktions-Rating

Tags

Info

Datum Review: 13.09.2010

Syranic - The Windscale Inception

 

Eine Band wie SYRANIC ist schnell erklärt: Gitarrenspiel und Gesang irgendwo zwischen MESHUGGAH und AFTER THE BURIAL, tausend Stakkato-Riffs, und ab und an dann einer dieser eingängigen, klargesungenen Refrains als Kontrast zum Geradeaus-Geballer. Was bleibt da sonst zu klären? Vielleicht die Frage, ob man mit so herkömmlichen Trademarks aus den Durchschnitt moderner Tech-Metal-Bands hervorstechen kann. Und sie können es – obwohl halt „The Windscale Inception“ nüchtern betrachtet auch nicht mehr als ein Flickenteppich aus bereits bekannten ist, und man auch die Mischung in dieser Form schon bei der ein- oder anderen Kapelle hören durfte. Egal: „The Windscale Inception“ geht trotzdem gut ins Ohr, weil nicht einfach stumpf draus los geholzt wird, sondern tatsächlich Dinge wie Atmosphäre und Gefühl in den Songs Platz finden. Weil die Stücke eingängig und kompakt arrangiert und gerifft sind, dabei aber dennoch nicht immer gezwungen auf den nächsten catchy Ohrwurm-Refrain schielen. Und weil hier auf kompletter EP-Länge durchgängig Qualität geboten wird, ohne dass ein Song dabei in irgendeiner Form abfallen würde. Flickenteppich hin oder her: Wer Bock auf eine kurzweilige Mischung aus MESHUGGAH, MNEMIC und SOILWORK hat, ist mit SYRANICs Debüt-EP „The Windscale Inception“ gar nicht mal so schlecht beraten.

Tracklist:

1. Endless Open End
2. Trans[c]ience
3. Nemesis
4. The Mindscale Inception
5. Death Facility One

Alte Kommentare

von 17.09.2010 11:16

von Jörn 27.09.2010 01:48

Is mir egal ob der Sound neu ist, die Platte prügelt die Scheisse aus einem raus! Metal!

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media